Saturday, December 31, 2011

I stell you for my Kaffeehäferl, #4


Dieses Kaffeehäferl wurde mir aus NYC mitgebracht. Es stammt aus einer amerikanischen Show "Late Night with Conan O'Brien". Meine Freundin Maria und ich waren beide große Fans - sie zeichnete die Shows auf Video auf und ich konnte sie mir daheim dann anschauen (ich hatte damals kein CNBC). Bis heute finde ich den Humor von Conan umwerfend, aber die Show schaue ich gar nicht mehr - ich weiß nicht mal mehr, wann sie läuft. Ich verfolge Conan's tweets auf Twitter, allerdings.

Thursday, December 29, 2011

Das war 2011

2011 war auf einer Skala von 1-10?
7

Vorherrschendes Gefühl für 2012?
Gespanntheit auf alles, was mich so nach dem Studium erwartet

2011 zum ersten Mal getan?
Eine Abschiedsrede gehalten

2011 nach langer Zeit wieder getan?
mehrere Romane nur zum Spaß gelesen

2011 leider nicht getan?
abgenommen - ok, das wiederholt sich jetzt aber bitte zum allerallerletzten Mal.

Der hirnrissigste Plan?
den kirchlichen Hochzeitstermin mit der Abschlussphase meiner Diplomarbeit zusammen zu legen

Die gefährlichste Unternehmung?
ich lebe nicht sehr gefährlich, bis auf das häufige Autofahren

Die teuerste Anschaffung?
Handy

(Un)wort des Jahres?
Bachelor-Arbeit

Zugenommen oder abgenommen?
weder noch und das ist kein Erfolg

Stadt des Jahres?
Wien, Vienna, Wieden

Alkoholexzesse?
nein

Davon gekotzt?
0 mal

Haare länger oder kürzer?
ca. gleich - aber nach der Hochzeit wird geschnitten!

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
ich habe gute Augen, trotz Alter

Mehr Kohle oder weniger?
weniger

Mehr ausgegeben oder weniger?
mehr  (blöde Inflation)

Mehr bewegt oder weniger?
weniger, befürchte ich

Höchste Handyrechnung?
50 eur - nach dem Polenurlaub

Krankenhausbesuche?
1x - Johanna hatte sich eine Holzperle in die Nase gesteckt

Getränk des Jahres?
Soda Zitron

Das leckerste Essen?
Kürbisvariationen im Herbst

Most called Persons?
Eber, Mutter, Nicky

Die schönste Zeit verbracht mit?
Familie, Freunde (Stefka Viki Marias)

Die meiste Zeit verbracht mit?
Familie, Studienkollegen

Song des Jahres?
so circa alle von Adele

Blockbuster des Jahres?
den werde ich mir erst anschauen: Happy New Year

Buch des Jahres?
Battle Hymn of a Tiger Mother von Amy Chua

TV-Serie des Jahres?
Glee

Erkenntnis des Jahres?
Studieren und Muttersein ist die reinste Überforderung

Erfolg des Jahres?
kein Erfolg heuer

Drei Dinge auf die ich gut hätte verzichten können?
Streitereien in der Familie, unnötige Lehrveranstaltungen, und ein paar Magen-Darm-Viren

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Frieden

Das schönste Geschenk, das ich jemanden gemacht habe?
Zeit, Vorlesen

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Zeit

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich bin stolz auf dich.

Die größte Enttäuschung?
Geldforderungen von der Krankenkassa

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
in Bildungskarenz zu gehen

Schlimmstes Ereignis?
Tod meiner Großmutter

Schönstes Ereignis?
Polenurlaub

Vorsatz fürs neue Jahr?
Studienabschluss

2011 war mit einem Wort?
überraschend

Tuesday, December 6, 2011

bäh...

Meine Nase ist verstopft, meine Muskel schmerzen und ich huste.
Ich nehme dann mal ein Neocitran und geh schlafen.
Mach mich wieder gesund, Hl. Nikolo!

Monday, December 5, 2011

Advent Advent 2011

Die Zeit rennt dahin, und jetzt ist schon der 5. Dezember, 2 Kerzen brennen und ich habe noch gar kein Adventposting geschrieben.
Advent ist ja mit Abstand meine liebste Zeit im Jahr, heuter mit Hochzeitsvorbereitungen und Bachelor-Arbeit seeeehr stressig. Dabei lasse ich mich gerade in dieser Zeit so ungern aus der Ruhe bringen.

Adventskranz gibt es natürlich, diesmal mit dem Thema "Zauberwald".


Und Adventkalender auch eine Menge:

Oben Magdarine, unten rechts Joji, unten links Peter

Dieser schöne Adventkalender kam in der Post zu mir geflattert - danke Betty, Carla und Maggie!!!

Und ein Statement für jeden Tag - der Pin-Adventkalenter.

Ich hoffe, ihr alle habt einen schönen Advent!!!

Tuesday, November 1, 2011

Im November...


...werde ich:

- Adventkalender vorbereiten
- mehr frieren
- basteln
- wärmende Gerichte kochen
- Tee trinken
- Kerzen anzünden
- lesen, lesen, lesen
- Prüfungen ablegen
- Jahrestag begehen
- die Interpädagogika besuchen

Sunday, October 30, 2011

Kürbisfest Zellerndorf

Am letzten Samstag im Oktober dreht sich in Zellerndorf alljährlich alles um den Kürbis. Zellerndorfer Kürbisfest mag unscheinbar klingen, aber es reisen Menschen aus ganz NÖ und Wien dort hin, sowie auch eine Menge Italiener (?!), um dem illustren Ereignis beizuwohnen.

Die Freiwillige Feuerwehr leitet die ankommenden Autos zu einem riesigen Parkplatz, der sich innerhalb von Stunden füllt. Wir parkten und folgten den Menschenmassen Richtung historischer Kellergasse, die wirklich allerliebst ist. Man geht zwischen alten romantischen Weinkellern entlang und überall stehen geschnitzte Kürbisse, lokale Kleinkünstler geben ihre besonderen Fähigkeiten zum Besten (Zauberer, Bauchredner) und Kulinarisches wird für jeden Geschmack geboten. Vom Spanferkel über Fleischerzeugnisse vom Zellerndorfer Fleischer bishin zu vegetarischen Gerichten wie Kürbisspätzle ist alles dabei. Nachdem der Kürbis netterweise einen süßen Eigengeschmack hat, kann man ihn sogar in Mehlspeisen verarbeiten, wie zB. in einer Kürbis-Esterhazy-Schnitte.
Für Kinder spielen einige Hauptschüler Kasperltheater - auch ein Fixpunkt für uns.
Und an Getränken mangelt es auch keinesfalls: Sturm, Wein, Schnaps - mmmh.
Aber seht doch selbst:










Kürbisblütenhonig gibt es auch. Schon mal gekostet?

Ich beim Kürbisfest - im Hintergrund das schöne Retzer Land

Kasperl





Österreich's Stars Hollow ist das :)

Monday, October 24, 2011

Schon wieder ein Monat um

Die Zeit vergeht derzeit wie im Flug, was immer ein Zeichen für viel Arbeit ist. Ich genieße meine Wochenenden wirklich, koche für die Kinder und unternehme lustige Sachen mit ihnen.
Im Studium befinde ich mich auf der intensiven Zielgerade und das hält mich auf Trab.
Meine Tante war Anfang des Monats da und wir hatten eine wunderschöne Zeit inkl. Girls Night Out beim Lieblinsgriechen (www.irodion.at).
Bald mehr, versprochen.



Ich freue mich, dass jetzt ein paar freie Tage kommen, da will ich Einiges weiterbringen.

Monday, October 10, 2011

Im Oktober

Im Oktober werde ich:

viel Literatur zu meiner BEd-Arbeit lesen
Sturm trinken
walken
wieder mal Englisch unterrichten
mehr singen
Hochzeitseinladungen verschicken
Salat schleudern

Hokkaidokürbis gefüllt mit Quinoa, Gemüse und Feta :)

Friday, September 30, 2011

Vorhang auf!

Heute eine kleine Szene

Personen:
Junge Mutter - J
Kind - K
Alte Dame - A
Pornofingernägeltussi - P

Ort: Supermarkt, vor der Kassa
Zeit: ca. 19h

J, A und P stehen hintereinander in der Schlange
Kind K ist sichtlich ungeduldig und dreht wilde Runden um die Junge Mutter J.
J: Sei jetzt ruhig.
K rennt.
J: Bitte hör jetzt mal auf damit.
K rennt.
J: Kannst du nicht mal still stehen?
K rennt.
Alte Dame A meldet sich zu Wort
A: Ach lassen sie ihn doch, er ist sicher müde und was soll er denn sonst machen? Heutzutage dürfen die Kinder ja eh nirgends mehr rennen.
J erleichtert: Da haben sie wohl Recht, danke.
Pornofingernägeltussi gibt eine Weisheit von sich
P: Um diese Uhrzeit sollten Kinder ja auch LÄNGST im Bett sein.
Alte Dame A dreht sich nach ihr um
A: Und Nutten sollten um die Uhrzeit längst in der Arbeit sein.

- Applaus -

Sunday, September 25, 2011

Kochen kochen kochen

Ich habe mir selbst einen Stabmixer geschenkt. Habe ihn seit gestern und heute bereits 2x gebraucht, einmal für das Selbstgemachte Hummus, einmal für die Kürbiscremesuppe, die übrigens unglaublich gut ist (angerichtet mit KK-Öl und Kürbiskernen) - sie hat auch den Kindern gut geschmeckt.
Ich koche generell in letzter Zeit viel mehr - es gab bereits Bohnenlaibchen und Karotten-Zucchini-Puffer und Bratkartoffeln.
Wer weiß, vielleicht wird am Ende doch noch eine gute Hausfrau aus mir?

mit so viel Liebe wird das zubereitet :)

Wednesday, September 14, 2011

Tu, felix Austria, ...

Eber und ich sind nun bald 5 Jahre verheiratet, allerdings werden wir vor unserem 5. Hochzeitstag tatsächlich noch die kirchliche Trauung samt Riesenparty (My Big Fat Polish Wedding) nachholen. Es soll so eine richtig große polnische Hochzeit werden, 80 Leute, literweise Wodka, Wein Weib und Gesang.
Bei polnischen Hochzeiten ist es normalerweise üblich, dass live-Musik gespielt wird - so war es bei meinem Bruder und auch bei meinen beiden Cousinen. Wir werden keine live-Band haben, denn sowas spielt unter 1000eur gar nicht und wir wollen die Ausgaben so klein wie möglich halten.
Allerdings gibt es für solche Fälle eine Art DJ/Entertainer/Animateur und so einen bestellen wir. Heute hatte ich mit dem guten Mann...ähm...Burschen...(er ist gerade mal 20) ein erstes sondierendes Treffen.
Ich dachte mir halt, ich sage ihm so generelle Richtlinien (bitte kein Hiphop, Techno, Death Metal) und wir einigen uns auf einen Preis und damit hat sich's.
Nun - weit gefehlt. Zuerst muss ich sagen, dass der Gute wirklich der ernsthafteste 20-Jährige ist, den ich jemals getroffen habe. Er kam elegant im Hemd und hatte einen professionellen Fragebogen mit dem Titel "1. Treffen mit Frau Magda, 14.9.2011" dabei, der unter anderem folgende Fragen enthielt:
Wie stellen Sie sich den ersten Tanz als Brautpaar vor? Welches Lied soll da gespielt werden (welches Lied ist "IHR LIED"?) Wie stellen Sie sich das Brautstraußwerfen vor?
Ich wußte auf kaum eine Frage eine passende Antwort und kam mir wie die unromantischste Braut dieser Erde vor (WAS??? Sie haben kein "unser Lied"??? Sie wissen noch nicht, wann welche Speisen gereicht werden??? Sagen Sie, lieben Sie ihren Mann überhaupt???).
Naja, jedenfalls sog ich mir ein paar Antworten aus den Fingern und bei der Frage nach "unserem Lied" tat ich einfach so, als hätten wir uns noch nicht entschieden, da wir gar so viele bedeutsame Lieder haben. Da sag ich ihm noch Bescheid.

Und jetzt sagt mir, ihr Stadtromantiker: was ist eigentlich "euer Lied"???

Tuesday, September 13, 2011

Don't cry for me, Albertina

Vorbei ist es mit meinem Job in der ehrwürdigen Kunstanstalt und ich beginne mich gerade erst daran zu gewöhnen, dass ich jetzt tatsächlich freie Wochenenden habe.
Ich ging mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Die Zeit dort hat mich eindeutig der Kunst näher gebracht - nie im Leben hätte ich mich so intensiv mit mir bis dahin unbekannten Künstlern auseinander gesetzt, und so habe ich ganz insgesamt viel gelernt.
Nette Kollegen lasse ich zurück und das Geld wird auch viel knapper jetzt.
Dennoch, ich bereue meinen Schritt nicht. Das stundenlange Stehen ging unglaublich in die Beine, ich wundere mich, dass ich  nicht von Krampfadern übersäht bin. Ich habe mehr Zeit für die Kinder und vor allem Wochenenden, auf die ich mich freuen kann.
Ich habe ernsthaft das Gefühl, dass ich in den letzten 2 Jahren über meine Kräfte und unglaublich hart gearbeitet habe, ich habe kaum freie Minuten gehabt und war deswegen auch oft schlecht gelaunt.
Die neu gewonnene Freizeit füllt sich wie von selbst, schließlich stehe ich kurz davor, mein 2. Studium abzuschließen und muss mich jetzt an meine Forschungsarbeit machen.
Zum Schluss noch ein Foto von meinem Abschiedsgeschenk - ein goldener Dürer-Hase aus Kunststoff, von dem Künstler Othmar Hörl zu dieser Skulptur geformt. Es gibt ihn in den irrsten Farben (u.a. knallpink), meine Wahl fiel auf das edle Gold. Ich finde, er präsentiert sich toll auf seinem Ehrenplatz.

Friday, September 2, 2011

Im September

Hab ich von frauniepi und es ist so perfekt, dass es hier den Anfang machen darf.

Im September werde ich:

mit der BEd Arbeit loslegen
den 2. Teil der 1. Staffel von "Murder She Wrote" auf DVD anschauen
nicht jedes Wochenende arbeiten
Kürbis essen
mehr Sport treiben als im August
Geburtstag feiern
eine Gesundenuntersuchung machen

Letzer Post

Liebe Leser, teure Fangemeinde, alle die Ihr mir die letzten Jahre beim Bloggen zugeschaut habt!

Für Blogs kommt wohl immer wieder so eine Zeit des Umbruchs und nun ist sie hier auch angekommen. Manche hören auf, manche pausieren, manche verlegen. Ich habe mich schon länger nicht mehr 100% wohl damit gefühlt, öffentlich über meine Kinder zu schreiben und auch Fotos von ihnen ins Netz zu stellen. Andererseits wollte ich die liebe Familie doch auch immer auf dem Laufenden halten. Und um mich ging es hier auch nicht mehr wirklich, auf die Gefahr hin, dass dies sehr egoistisch klingt. Deswegen schließe ich diesen Blog mit dem heutigen Eintrag, ich werde ihn als Buch drucken lassen und danach vom Netz nehmen. Weiter geht es hier:

http://irrehoheitmagdarine.blogspot.com

1. Post folgt.
Dieser Blog wird ein reiner Magdarine Blog, keine (kaum) Kindergeschichten und sicher keine Kinderfotos.

Einen Blog über Kinder wird es auch geben. Für Familie, Freunde, erprobte Leser. Nicht für gänzlich Fremde. Anfragen bzgl. Berechtigungen bitte an:

m a g d i siebenundzwanzig ett geh emm ixx punkt ateh

http://kinderbunt.blogspot.com/

Vielen Dank, es hat mich sehr gefreut. Ich hoffe, ihr folgt mir.

Tuesday, June 7, 2011

Heiße Zeit!

Montag Prüfung, Dienstag Prüfung, Mittwoch Prüfung, Donnerstag Unterrichten, Freitag frei und ab nach Kärnten. Sonntag arbeiten.
Soweit diese Woche.

Ich lerne meistens mit nur kurzem Vorsprung, ca. 1 Tag, mehr Zeit bleibt nicht bei Kindern und Job daneben. So auch heute für die Schulrechtprüfung, die aber unglaublich gut gegangen ist (habe noch keine Note, aber ich habe alles richtig beantworten können).

Ansonsten versuche ich am Wochenende neben der Arbeit auch den Kindern eine schöne Zeit zu bescheren. So waren wir letztens auf einem Spielplatz und Peter hat sich ganz schön mutig auf ein riesiges Klettergerüst getraut, nachdem er ein 9-jähriges Mädchen darauf beobachtet hat. Nur die Stange runterrutschen ging noch nicht, da waren seine Hände zu kurz.





Monday, May 23, 2011

Unkreativpause

Ewig lang ist es her, zumindest kommt es mir so vor, seit ich zuletzt dieses Plätzchen belebt habe.

Bei uns ging es rund und unrund. Unrund war v.a. Johannas Pseudokrupp-Anfall mitten in der Nacht, vor ca. 2 Wochen oder so. Es war der Muttertag, ganz genau, und wir hatten einen Ausflug zur Laabacher Schenke unternommen, ganz traditionell wie die letzten 3 Jahre zuvor. Leider stürmte und regnete es, also wurde unsere Exkursion vorzeitig beendet und wir waren gar nicht allzu spät daheim. Johanna zeigte keinerlei Krankheitsanzeichen, sie und ihr Bruder gingen brav schlafen, und der Eber und ich beschäftigten uns still mit irgendwas - lernen, lesen etc. Ich war gerade unter der Dusche, als Joji zu weinen und husten begann, der Eber eilte ins Zimmer und brachte mir das weinende Mädchen ins Bad mit den Worten: "sie bekommt keine Luft".

Ich muss dazu sagen, ich bin eine sehr belesene Mutter. So wusste ich, dass Kleinkinder einen seltsamen Erstickungsanfall bekommen können, genannt Pseudokrupp. Es passiert ohne Vorwarnung (gesundes Kind am Vortag), meist zw. 22h und 2h nachts (Joji kruppte kurz vor Mitternacht) und tritt bei Kindern im Alter von 8 Monaten bis 3 Jahren auf (Joji: 2). Symptome: TYPISCHER Husten, der bellend/blechern klingt und Atemnot. Erste Hilfe: mit dem Kind ans Fenster gehen (kalte feuchte Luft) oder im Bad heißes Wasser einlassen (warme feuchte Luft), damit der Kehlkopf abschwillt.

Nun kann ich aus eigener Erfahrung sagen: es ist völlig wurscht, wie viel du schon über Pseudokrupp gelesen hast, wie typisch der Husten auch klingt und wie vorgebildet du in allen oben genannten Maßnahmen bist - wenn dein Kind mitten in der Nacht Atemnot bekommt, steigst du aus der Dusche und rufst den Notarzt.

Erst dann setzt das Gehirn wieder ein und man kann was unternehmen - also Joji ans Fenster, beruhigen, warten bis es besser wird.

Als der Notarzt dann ankam (3 Minuten, danke sehr), war die Atemnot schon wieder weg und Joji genoß es sichtlich, dass sich so viele nette Herren in rot (Sanitäter + Arzt, aber ich glaube Johanna dachte es wären lauter Nikolos) um sie kümmerten. O2-Sättigung war ausgezeichnet uns so konnte der Arzt ad hoc nichts tun, außer uns zu sagen, dass wir nochmals anrufen sollen, wenn es sich verschlechtert. Joja schlief diese Nacht bei uns und am nächsten Tag bestätigte die Kinderärztin meine Erstdiagnose Pseudokrupp.
Ich bekam ein Rezept für Cortison-Zäpfchen, von denen 1 tatsächlich 2 Nächte später noch zum Einsatz kam. Dann war der Spuk vorbei.

An alle mitlesenden Mütter - ich biete hier eine weitere Beschreibung des akustischen Eindrucks: der Husten klingt wie ein asthmatischer Hund und man hat den Eindruck, irgendetwas würde dem Kind in der Luftröhre stecken. Außerdem klingt es auch ein bisschen so, als ob man in eine Regenrinne husten würde.

Am nächsten Tag gingen Joji und ich in Krankenstand und in den Zoo:




Hier noch ein paar Infoseiten zum Thema:


Eine Frechheit übrigens, dass das Zeug Pseudokrupp heißt, denn der Präfix "Pseudo" lässt einen glauben, es ist eh nicht so schlimm und vielleicht auch keine echte Krankheit. 

Tuesday, May 3, 2011

Die Kinder sind 5!

Peter und Joji feierten letzten Monat Geburtstag und ich habe es immer noch nicht geschafft, hier einige Fotos vorzustellen.
Peter ist 96cm groß und wiegt 13kg, er spricht sehr schön und vor allem ziemlich klug, wie ich ganz parteiisch als Mutter behaupte.
Joji ist 88cm groß und nur um 1,5kg leichter als ihr Bruder. Sie plappert ihrem Bruder so ziemlich alles nach, hat seit kurzem die Puppe als Spielzeug entdeckt, ihre Lieblingsbeschäftigung ist aber das Schuhe/Socken an- und ausziehen.

Hier einige Fotos von den Jubilaten:







Sunday, April 17, 2011

Kindermund

Als ich mir heute die Beine eincremte und mir kleinPeter dabei zusah, strich ich spaßeshalber ein bisschen Creme auf seine Hand.
Peter: "Mama, kremier mich nicht!"

Monday, April 4, 2011

Sag zum Abschied leise...

Um meiner Trauerarbeit einen weiteren Meilenstein zu setzen, poste ich heute die Rede, die ich beim Begräbnis halten durfte. Meine Familie ist keine Familie großer Worte, so bilde ich quasi eine Ausnahme, und es war allen sofort klar, dass ich beim Begräbnis sprechen soll. Fast 3 Wochen her ist es nun, dass ich diese Worte vor meiner Familie und den Freunden meiner Oma sprach, allerdings auf polnisch:

Als ich klein war, wuchsen mein Bruder und ich fern von meiner Oma auf, wohingegen meine Cousine Ania mit meiner Oma sogar im gleichen Haushalt lebte. Ania zog meinen Bruder und mich immer damit auf, dass unsere Oma eigentlich ein bisschen mehr ihr gehört und auch sie am meisten liebt. Mein Bruder und ich wollten das natürlich nicht auf uns sitzen lassen und beharrten darauf, dass die Oma mich (behauptete ich) bzw. meinen Bruder (behauptete mein Bruder) am meisten liebt.
Meine Oma überhörte eines Tages unsere Streiterei und beschloss dem ein Ende zu setzen, indem sie uns sagte, dass sie uns wirklich verraten würde, wen von uns sie am meisten liebt.
Sie machte ein Spiel daraus: jedem von uns wollte sie ein Stück Papier geben, und wer etwas darin eingewickelt finden würde - den liebt sie am meisten. Sie drehte uns den Rücken zu und wickelte ganz geheimnistuerisch die kleinen Zettel.
Als sie mir meinen Zettel gab und ich ihn aufrollte fand ich darin eine Münze - damals ein 10-Pfennig-Stück und war überglücklich offensichtlich diejenige zu sein, die von meiner Oma am meisten geliebt wurde. Quasi sofort bemerkte ich aber, dass auch mein Bruder und meine Cousine eine Münze in ihren Zetteln gefunden hatten. So hat uns meine Oma also "ausgetrickst".

2 Gedanken zu dieser Kindheitserinnerung möchte ich loswerden:
Erstens: Der Grund, wieso wir alle so sehr die Liebe meiner Oma heischten, war, dass wir wussten - wen auch immer meine Oma liebt, der kann sich ihrer Unterstützung, Hilfe, Loyalität, Wärme und Herzlichkeit sicher sein.
Zweitens: Noch bevor ich mein Stück Papier aufgewickelt hatte, war ich mir schon sicher, dass ich diejenige sein werde, die etwas darin findet. Alle drei waren wir uns sicher, die am meisten geliebten zu sein. Denn meine Oma gab jedem Menschen das Gefühl, dass er von ihr am meisten geliebt hat. Sie hat uns - euch - alle am meisten geliebt. Am meisten von der Welt.

Abschließend will ich noch kurz etwas berichten, was erst vor kurzem passiert ist. Mein Bruder fragte mich, ob ich vielleicht ein gutes Foto von meiner Oma hätte. Ich bejahte - ich habe hunderte gute Fotos von der Oma. Und so durchforstete ich meine Festplatte - und es stimmt: ich habe hunderte gute Fotos von meiner Oma. Aber auf keinem ist sie alleine zu sehen. Jemand lehnt sich gerade an sie oder sie umarmt jemanden oder sie sitzt einfach mit uns allen bei Tisch, das Wodka-Glas mit Selbstgemachtem gefüllt.
Ich bin sehr dankbar dafür, dass meine Oma nie die Einsamkeit erleben musste, die heutzutage viele alte Menschen erleben. Bis zum Schluss war sie umgeben von Familie und Freunden.
Und ich bin dankbar, dass es uns vergönnt war, so viele Jahre von ihr geliebt zu werden.

Wednesday, March 16, 2011

Monday, March 14, 2011

Fasching forbei, carne vale!

Der Faschingsdienstag fiel heuer auf den Frauentag und das war bemerkenswert aus eigentlich nur einem einzigen Grund: Im Kindergarten ist das Jahresthema heuer "Gesundheit" und zu diesem Thema wurden auch Verkleidungen gewünscht. In meiner Kindheit hätte es an diesem Tag Ärzte und Krankenschwestern gehagelt, aber die Kinder der neuen Generation gehen natürlich als Ärzte und Ärztinnen. Wenn uns Emanzipation was gebracht hat, dann ist es doch zumindest die Tatsache, dass kleine Mädchen sich nicht mit der Verkleidung einer Krankenschwester zufrieden geben müssen, sondern durchaus nach dem Arztkostüm streben dürfen.
Um mich als kreative Mutter zu positionieren (Geheimtipp: beim Fasching im Kindergarten geht es eigentlich darum, wer das bessere Muttertier ist, wobei die Güte mit dem Anteil der hingebungsvoll genähten Kleidungsstücke steigt), gingen meine Kinder als gesunde Jause - Peter als Karotte und Joji als Erdbeere. Kostüme sind selbstgemacht, wobei aber wenig genäht, mehr gebastelt wurde.





Tuesday, February 15, 2011

Aufwachsen im Diplomarbeitshaushalt

Peter: "Ich habe einen hermeneu-tisch gemalt."
(Phase Sinnunterlegtes Kritzeln)

Tuesday, February 8, 2011

Fieberfrei, Unifrei, Speibfrei und Windelfrei

1. Fieberfrei:
Peter war kurz krank, er saß mit mir oder Eber zu Hause und ließ es sich gut gehen, mit allem, was dazu gehört: den ganzen Tag im Bett bleiben und Bücher lesen. Das war direkt in der Woche vor meiner Prüfungswoche und ich hoffte sehr, dass sich die Johanna nicht ansteckt. Mein Wunsch ging in Erfüllung und so sind beide Kinder seit nun 2 Wochen gesund *aufholzklopf*




2. Unifrei:
Das Semester ist endlich zu Ende, anstrengend war's, aber jetzt ist Halbzeit. Noch 3 Semester und ich bin fertig, fix und foxi im Bratsackerl. 2 Prüfungen sind nach den Ferien noch ausständig, aber die werde ich auch noch schaffen. Dann beginnt eh der volle Ernst mit der Diplomarbeit, die muß bis Juni bewilligt sein.

3. Speibfrei:
Ja - etwas unschön ist es ausgedrückt, aber ich hatte gleich zum Ferienbeginn eine leichte Lebensmittelvergiftung mit allem, was dazu gehört. Angefangen hat es praktischerweise mitten in einem Arbeitstag und am Tag der riesigen Geburtstagsfeier meines Bruders. Anstatt zur Party zu gehen, ließ ich mich von der Arbeit von einem Taxi heimbringen und übergab mich noch im Gefährt ganz undamenhaft in ein Albertina-Sackerl, dass ich nüchternerweise in einem letzten Impuls mitnahm.

4. Windelfrei:
Juhuuuuu!!! Peter geht aufs Töpfchen und zwar ganztags. Das spart Geld und macht ihn außerdem stolz wie Oscar :)



Die kleine Schwester versucht es ihm nachzumachen, allerdings weiß sie noch nicht ganz, was dort eigentlich passieren soll. Sie weiß nur, dass danach fest in die Hände geklatscht wird.

Saturday, January 22, 2011

In 60 Jahren...

... sitzen Miss Basilicum und Magdame Butterfly as ever stylish beisammen. Wer ist wer? :)

Friday, January 21, 2011

I stell you for my Kaffeehäferl, #3


Dieses Häferl haben wir von einem Schiffsausflug nach Bratislava mitgebracht. Der Eber hat auch eines, aber mit einem anderen Muster. Das Häferl eignet sich auch gut für Tee und es hält die Flüssigkeit gut warm.

Der Martello Kaffe schmeckt übrigens wirklich gut - ich habe jetzt noch 8 Kapseln von meiner Lieblingssorte daheim und überlege mir, ob ich denn damit übers Wochenende komme...

Tuesday, January 18, 2011

Kindermund

Neue Kategorie in meinem Blog, nachdem Peter immer mehr und immer klüger redet. Es wird eindeutig etwas Peterlastig werden, Joja spricht ja erst ein paar Worte.

Peter - die Tagabfolge erkennend:
"Heute ist schon morgen."

Peter, gestern - als er ein weißes Pferd im TV gesehen hat:
"Das ist ein Polarpferd."

Saturday, January 15, 2011

Jung und immer jünger

Ich wurde in letzer Zeit gleich 3 Mal von fremden jungen Menschen geduzt - von einem Kunden, einem Postmitarbeiter und einem Nachbarn.
Vielleicht wirkt die Antifaltencreme.
Vielleicht macht mich das Mutterdasein ja wieder jünger, nachdem es mich um Jahre älter gemacht hat.
Man sagt ja, dass Kinder einen jung halten. Ich glaube, das sagen Menschen, die keine Kinder haben.

Egal, es ist mittlerweile Mitte Jänner und ich habe endlich ein paar Neujahrsvorsätze gemacht:
- öfter in Ruhe frühstücken
- nicht mehr so oft krank werden
- mehr "für mich" machen
- öfter bloggen (für Fans und Faninnen)
- weniger Stress

Ich weiß noch nicht genau, wie ich das mit dem Stress in den Griff bekomme, zumal die Uni immer mehr von mir abverlangt. Nächste Woche ist Inventur, deswegen muss ich etwas öfter arbeiten, d.h. weniger Zeit für Arbeitsaufträge, die zu erledigen sind. Auch meine Kollegen und Innen sind derzeit irgendwie demotiviert - die Stimmung zum Semesterende hat wohl zugeschlagen.

Und jetzt noch ein paar Fotos:


Peter geht ab und zu schon auf den Topf

so liegt Joji, wenn sie bei uns schläft

Saturday, January 8, 2011

AnoNym kann kommentieren!

Durch ein Versehen konnten hier im Blog nur registrierte User kommentieren.
Hiermit verkünde ich, dass es wieder für alle freigeschaltet ist. Also kommentiert.
Kommentiert, verdammt noch mal!!!!!!!!!!

I stell you for my Kaffeehäferl, #2

Dieses Häferl war schon hier als ich eingezogen bin und trotzdem betrachte ich es als eines von "meinen". Ich stehe auf einfache, ländliche Motive und ich finde dieses hier vereinigt beide Eigenschaften. Ich weiß nicht, woher es stammt oder wie seine Geschichte ist, aber ich trinke gerne daraus. Es ist definitiv eines meiner Lieblingshäferl.