Thursday, August 6, 2009

Kinderbesuch aus Polen

So, auch schon länger her, aber es soll darüber berichtet werden:
Anfang Juli war meine älteste Cousine Iwona mit ihren 2 Töchtern (10 und 8 Jahre alt) in Wien.
Sie blieben insgesamt eine Woche und - da es für die Mädchen der erste Besuch in Wien war - unternahmen wir jeden Tag aus der Sparte "kindgerechte Sehenswürdigkeit". Die jüngere von den beiden ist übrigens meine Patentochter.

Für die Mädchen waren die größte Attraktion eindeutig meine Kinder - lebendige Puppen. Es wurde um sie gestritten, um beide gleich viel, je nachdem, wer gerade wach war und alles mit sich machen ließ.

Unter anderem waren wir im Schönbrunn Kindermuseum. Man geht dort durch verschiedene Räumlichkeiten, die so eingerichtet sind, wie die Kinderzimmer der kaiserlichen Kinder. Außerdem liegen dort auch eine Menge neue Spielsachen für die Kinder herum, die das Museum besuchen. (um davon abzulenken, dass das Museum sonst eigentlich fad wäre?)
Meine Mutter denkt offenbar, dass Kinder heutzutage nur noch mit elektronischem Spielzeug spielen, denn sie ging zwischen eindeutig modernen Bausteinen und Spielen umher und erklärte meinen Nichten: "Seht ihr, damit habe Kinder damals gespielt, unglaublich, oder?"
Dabei sieht sie Spielzeug in dieser Art jedes Mal beim Peter, unser Kind hat nicht ausschließlich Batteriebetriebenes.

Natürlich gibt es ein paar Fotos von unseren Unternehmungen:

Der Tag war heiß und wir gönnten uns alle ein Eis (Reim!). Peter ging von einem zum anderen und kostete wie von einer Eisbar:




Peter und Ula am Spielplatz. Peter ist derzeit ganz vernarrt in Steinchen.



Im Haus des Meeres, wo der Eintritt meiner Meinung nach unglaublich überteuert ist:



Kindermuseum Schönbrunn








Beim Chinesen gab es dann ein Abschiedsessen:



Tschühüß!

Lustiges Kärnten

Ein Nachtrag.
Zu diesem Beitrag gab es einen besonderen Kommentar und ich wurde von Elli gebeten, ihn aufzuklären, damit sie niemand für pervers hält. Sie ist nämlich die Autorin, die sich unter "Anonymous" versteckt hat. Der Bitte komme ich gerne nach, zumal mich niemand danach gefragt hat, was - sagen wir es ehrlich - eine Frechheit ist.

Nun, es war ein ausgelassener Abend, wir feierten den Geburtstag der SchwieMu und sprachen über ein sehr unverfängliches Thema, nämlich: die PUBERTÄT. Meine Schwiegermutter erzählte uns, dass die Jugendlichen in der Pubertät deswegen so "spinnen", weil sie alle Hirnhautentzündung haben. Das sei wissenschaftlich bewiesen.
Und ich fragte einfach so in die Runde (Elli, Eber), bis zu welchem Alter denn für sie die Pubertät gedauert hatte. Der Eber meinte, er stecke immer noch mittendrin. Danach lachte er herzhaft und ich fragte: "Wieso lachst du? Hat etwa jemand Penis gesagt?" Das ganze fanden wir 3 so lustig, dass "Penis" das Insider-Schlagwort für unseren Restaufenthalt wurde. Wir brauchten nur Penis zu sagen und schon lachten wir. Meine SchwieMu muss sich gedacht haben, dass wir verrückt sind.
Und wir wollen Kinder erziehen!
Tststs.