Background

Tuesday, February 17, 2009

Leben mit Peter

Gleich 2 Mal am gleichen Tag, ich verwöhne euch hier ganz schön, liebe Leser und Verfolger.
Peter ist wieder einmal verkühlt. Und zahnt. Wieder oder immer noch. Er ist sehr anstrengend.
Nachts wacht er so ca. jede halbe Std. auf, was es für mich unmöglich macht einzuschlafen, denn ich brauche ja min. eine dreiviertel Std. dazu. Gottseidank war die 2. Nachthälfte etwas ruhiger, dafür war er bereits um halb 6 wach und forderte Aufmerksamkeit.
Es läuft dann so: er wacht auf und beginnt munter zu plappern. Irgendwann ruft er dann sehr dezidiert nach seinen Eltern, also holen wir ihn zu uns ins Zimmer. Je nachdem, wer von uns ihn holt, der 2. Elternteil, der noch seelig im Bett weilt, wird vom Sohn sofort erspäht. Es folgen Liebesbeweise wie an den Haaren ziehen und klettern. Der andere Elternteil macht in dieser Zeit das Morgenfläschchen. Wenn dieser damit das Zimmer betritt, schreit der Sohn bereits empört, von wegen warum das so lange gedauert hat, ob wir denn wollen, dass er vor unseren Augen verhungert. Dann ißt er und spielt nebenbei mit seinem Schäfchen.
Er wird dann gleich bei uns im Bett gewickelt und für den Tag angezogen, was ihm mal mehr, mal weniger mißfällt. Unter der Woche muss der Eber dann immer das Haus verlassen, um Geld zu verdienen, und heute hat der Sohn wirklich unglaublich dagegen protestiert. Er hätte es viel lieber gehabt, mit seinem liebenden Vater zu Hause zu bleiben. Soll doch die Mama arbeiten gehen. Schwanger, egal.
Die Mutter versucht den Sohn von seinem Leid abzulenken, setzt ihn in sein Bettchen und bringt ihm allerlei Spielzeug. Selbst schaltet sie in dieser Zeit den PC ein. Es ist gerade Zeit für eine Blogtour und Email lesen, dann folgt Kerlkönig-Szenario (ja, das beruht auf einer wahren Begebenheit).
Danach will der Sohn nicht mehr fad in seinem Bett spielen, sondern wahlweise auf dem Arm der Mutter oder mit ihr auf dem Boden Spielzeug und Bauklötze ausräumen. Die Versuche der Mutter, ihm nahezulegen, dass Spielzeug und Bauklötze EINRÄUMEN genauso viel Spaß macht, scheitern kläglich.
Füttern, wickeln, schlafen, spielen, weinen, grantig sein, essen, trinken. Das geht so bis endlich der geliebte Vater heimkommt und dann hat der Sohn nur noch Augen für ihn. Ein Vater ist schon was Feines.
Ganz ehrlich - heute hat der Sohn meine Nerven sehr auf die Probe gestellt und ich konnte die Ankunft des Ebers kaum erwarten. Ich bin dann gleich einkaufen gegangen und als ich wiederkam, war der Sohn bereits einschlaffertig.
Und dann fragte ich den Eber: Wie war er denn so?
(in der Hoffnung, er würde antworten: Schrecklich, so grantig, ich bewundere dich, dass du heute den ganzen Tag nicht ausgezuckt bist, usw.)
Aber er sagte: Eh brav.
Mein Kind verarscht mich.

7 comments:

  1. Ich muss zugeben, ich habe den ganzen Abend mit dem Bub die Simpsons angeschaut. Die liebt er.

    ReplyDelete
  2. lol, jaaaa, des is einer von uns....i hob meinen papa a immer vergöttert ;-)))

    ReplyDelete
  3. Liebe Magdalena, Deine Schilderungen sind für den Lesenden wirklich amüsant, aber in Wirklichkeit für die Betroffene beinhart. Wenn man das so bedenkt, müssten sich da viele vom Vorhaben des Kinderbekommens abschrecken lassen. Aber die Hormone sorgen schon dafür, dass es immer wieder Wagemutige gibt, die fest daran glauben, das schaffen sie mit links und so arg sei das doch nicht.Jedenfalls, mein Mitgefühl und Mitdenken hast Du, ich kann Dich sehr gut verstehen und gratuliere Dir zu Deinem Humor.

    ReplyDelete
  4. magda reich mir die hände, es is nur ne phase, es is nur ne phase, mein kleiner bubi ist zur zeit eine klette unglaublich - ohne mama geht nix. ich auch müde bin ;-)


    lg barbara

    ReplyDelete
  5. Schöne Beschreibung! Vielleicht sollt ich mir das mit dem Entbinden von Babylein doch noch überlegen!
    Momentan ist Babylein so schön brav, raunzt nicht, wird vollautomatisch versorgt und ich weiss IMMER wo Babylein gerade ist.
    ganz liebe Grüße

    ReplyDelete
  6. ha ha, mein leben mit peter verläuft so ziemlich genauso. bei uns kommt gerade hinzu, dass es seit neustem robbt und meine hausschuhe liebt. ich bin also permanent auf der flucht oder barfuß.

    ReplyDelete
  7. Mach Dir nix draus Magda! Bald steht es ja wieder 2 zu 2, und dann konnt IHR die Männer quälen!

    ReplyDelete