Sunday, February 22, 2009

Heute: Vielerlei

Stand der Dinge:
Es sind immer noch 2 Prüfungen ausständig, für die die zuständigen Professoren noch nicht einmal Termine verkündet haben. Ich hoffe doch, dass sie vor meinem Geburtstermin sind, und das nicht allzu knapp. Ich möchte nicht, dass meine Fruchtblase ausgerechnet auf der PH platzt (explosion of the fruit balloon).
***

Der Sohn ist heute ungewöhlich mies gelaunt, habe ihn jetzt wieder schlafen gelegt, was bedeutet, dass ich jetzt putzen sollte, lt. meiner ehrwürdigen Mutter.
***

Der Eber hat mich dieses Wochenende kulinarisch verwöhnt. Am Freitag gab es Brathendl, und gestern hat er einen Rindsbraten gemacht (den ich erst heute verspeisen werde, da ich gestern keinen Salat zu Hause hatte). Außerdem buk er mir wieder einmal Magdalenakuchen. Der Magdalenakuchen ist eine Eigenkreation des Ebers, ein Guglhupf mit Rosinen und ausgezeichnet schmeckend. Ich habe mir heute zum Frühstück gleich zwei Stück einverleibt. Der Kuchen ist schließlich nach mir benannt, also sollte ich es mir wirklich gönnen, ihn zu essen.
Mein Vorsatz, keine Schokolade zu essen, funktioniert in letzter Zeit ohnehin sehr schlecht.
***

Der Geburtstermin wurde offiziell auf den 5.4.2009 verschoben (Palmsonntag). Der Eber sagt, Johanna kommt am 4.4.2009. Gut möglich.
***

Ansonsten ist alles im Lot...

Tuesday, February 17, 2009

Leben mit Peter

Gleich 2 Mal am gleichen Tag, ich verwöhne euch hier ganz schön, liebe Leser und Verfolger.
Peter ist wieder einmal verkühlt. Und zahnt. Wieder oder immer noch. Er ist sehr anstrengend.
Nachts wacht er so ca. jede halbe Std. auf, was es für mich unmöglich macht einzuschlafen, denn ich brauche ja min. eine dreiviertel Std. dazu. Gottseidank war die 2. Nachthälfte etwas ruhiger, dafür war er bereits um halb 6 wach und forderte Aufmerksamkeit.
Es läuft dann so: er wacht auf und beginnt munter zu plappern. Irgendwann ruft er dann sehr dezidiert nach seinen Eltern, also holen wir ihn zu uns ins Zimmer. Je nachdem, wer von uns ihn holt, der 2. Elternteil, der noch seelig im Bett weilt, wird vom Sohn sofort erspäht. Es folgen Liebesbeweise wie an den Haaren ziehen und klettern. Der andere Elternteil macht in dieser Zeit das Morgenfläschchen. Wenn dieser damit das Zimmer betritt, schreit der Sohn bereits empört, von wegen warum das so lange gedauert hat, ob wir denn wollen, dass er vor unseren Augen verhungert. Dann ißt er und spielt nebenbei mit seinem Schäfchen.
Er wird dann gleich bei uns im Bett gewickelt und für den Tag angezogen, was ihm mal mehr, mal weniger mißfällt. Unter der Woche muss der Eber dann immer das Haus verlassen, um Geld zu verdienen, und heute hat der Sohn wirklich unglaublich dagegen protestiert. Er hätte es viel lieber gehabt, mit seinem liebenden Vater zu Hause zu bleiben. Soll doch die Mama arbeiten gehen. Schwanger, egal.
Die Mutter versucht den Sohn von seinem Leid abzulenken, setzt ihn in sein Bettchen und bringt ihm allerlei Spielzeug. Selbst schaltet sie in dieser Zeit den PC ein. Es ist gerade Zeit für eine Blogtour und Email lesen, dann folgt Kerlkönig-Szenario (ja, das beruht auf einer wahren Begebenheit).
Danach will der Sohn nicht mehr fad in seinem Bett spielen, sondern wahlweise auf dem Arm der Mutter oder mit ihr auf dem Boden Spielzeug und Bauklötze ausräumen. Die Versuche der Mutter, ihm nahezulegen, dass Spielzeug und Bauklötze EINRÄUMEN genauso viel Spaß macht, scheitern kläglich.
Füttern, wickeln, schlafen, spielen, weinen, grantig sein, essen, trinken. Das geht so bis endlich der geliebte Vater heimkommt und dann hat der Sohn nur noch Augen für ihn. Ein Vater ist schon was Feines.
Ganz ehrlich - heute hat der Sohn meine Nerven sehr auf die Probe gestellt und ich konnte die Ankunft des Ebers kaum erwarten. Ich bin dann gleich einkaufen gegangen und als ich wiederkam, war der Sohn bereits einschlaffertig.
Und dann fragte ich den Eber: Wie war er denn so?
(in der Hoffnung, er würde antworten: Schrecklich, so grantig, ich bewundere dich, dass du heute den ganzen Tag nicht ausgezuckt bist, usw.)
Aber er sagte: Eh brav.
Mein Kind verarscht mich.

Blog-Geburtstag etc.

Ja, liebe Leute, auch bei mir ist es soweit. Gestern feierten wir 3 Jahre Magdarinen-Bloggen.
Es ist scheinbar die Zeit der Blog-Geburtstage, Betty's Blog hatte auch eben erst und LittleMissBossy's hatte vorgestern. Alles Gute!

Mein ganz erster Blog-Eintrag ist in diesem Blog nicht ersichtlich, ich begann ja ganz woanders, by myblog.de, also will ich ihn euch nicht vorenthalten, alle die ihn noch nicht kennen:

Die Forderungen nach einem Blog von mir wurden immer lauter und intensiver. Nicht selten wurde ich auch mehrmals täglich darauf angesprochen, oft auch von Fremden. Außerdem hat mein Freund einen Blog. Und als Frau macht man seinem Mann alles nach. Nur gut, daß er sich nicht für Fußball interessiert, sonst könnte ich diesen Blog ja gar nicht schreiben, denn ich müßte jetzt wahrscheinlich vorm Fernseher sitzen und dem historischen Geschehen beiwohnen, wie der FC irgeneiner unwchtigen Kleinstadt mit drei Buchstaben im Autokennzeichen gegen den des Nachbarortes verliert. In der richtigen Realität darf ich aber nun vor meinem PC-Bildschirm sitzen und meinen 1. Blog-Eintrag erstellen. Ein fröhliches Gefühl.
abgefaßt am 16.2.2006

Anläßlich dieses Festes, bitte ich euch - so vorhanden - um Anregungen, konstruktive Kritik oder auch Vorschläge, worüber ich denn mehr oder weniger bloggen sollte.
Ich danke euch allen jedenfalls fürs Mitlesen und Mitleben! Ohne Leser ist ein Blog schließlich nur die Hälfte wert.

Wednesday, February 11, 2009

Kerlkönig

Was stinket so früh? Ich riech es schon blind!
Es ist die Windel vom eigenen Kind.
So nimmt es die Mutter schnell auf den Arm
Um zu entsorgen den Abfall vom Darm.

"Oh Mutter, was verziehst du so arg dein Gesicht?"
"Riechst du mein Sohn denn die Gase nicht?
Die schrecklichen Gase, sondermüllreif?"
"Oh Mutter, ich jetzt ins Gaxi greif!"

"Du freches Kind, benimm dich hier!
Dann spiel' ich schöne Spiele mit dir,
Lass mich abwischen deine Hand,
Sonst hast du gleich ein schmutzig Gewand!"

"Oh Mutter, oh Mutter, weißt du denn nicht,
Das Wickeln ist deine heilige Pflicht!"
"Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,
Bis wir hier endlich fertig sind."

"Willst saub'rer Knabe du mit mir geh'n
Du bist jetzt gewickelt und riechest schön,
In deine Wippe setz ich dich rein
Und wiege und tanze und singe dich ein."

"Oh Mutter, oh Mutter, und siehst du nicht dort,
Ganz viel Spielzeug am anderen Ort?"
"Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau,
Deine Holzklötze sind es, rot und blau."

"Ich lieb sie, mich reizt ihre schöne Gestalt,
doch entleert sich schon wieder der Darminhalt!
Oh Mutter, oh Mutter, oh faß mich nicht an,
Ich weiß, du hast einen Wickelplan."

Der Mutter grausets, sie eilet geschwind,
Sie hält in den Armen das stinkende Kind
Erreicht den Wickeltisch mit Müh und Not
In der Windel des Kindes war : Kot.

Monday, February 9, 2009

Und weiter geht's!

Mit Prüfungen. Wie gesagt, 4 (bzw. 6, je nachdem wie man zählt) stehen noch an, jetzt, nach den Ferien.
Heute die erste, die nervigste, da der Stoff sich hauptsächlich daraus zusammensetzt, was berühmte tote Personen irgendwann einmal geglaubt oder nicht geglaubt haben.
Ich muss also heute nur fremde Ideen und Gedanken wiedergeben, verstehen muss ich sie nicht und eigene Meinung ist sowieso nicht gefragt.
Auf meine 2 (bzw. 4, je nachdem wie man zählt - kompliziert, nicht?) Biologie Prüfungen freue ich mich aber, da wird wenigstens "richtiger" Stoff geprüft, die harten Sachen.

Der Sohn schläft ja schon seit längerer Zeit untertags nur im Buggy ein. Leider ist er jetzt flink und frech genug, sich daraus klammheimlich zu befreien bzw. sich aufzurichten und mit dem ganzen Wagerl zu rütteln, was ja doch etwas gefährlich ist. Da wir kein Schädeltrauma riskieren wollen, gewöhnen wir ihn jetzt daran, auch am Tag im Bettchen zu schlafen. Effekte bis jetzt sehr zweifelhaft, z.B. dass er jetzt immer noch wach ist, obwohl er bereits seit 9 schlafen sollte...

Friday, February 6, 2009

Hihi

Man kann seinen Blog auch selber verfolgen. Ich habe also einen triftigen Grund für meine Paranoia...

Peter ist 10

Monate alt.
Hätten wir nicht dieses komische julianische 12-Monate System (die spinnen, die Römer*), wäre das ja ein runder Geburtstag.
Er ist wendig und lebendig, krabbelt, zieht sich an allem hoch und liebt es, mir beim Geschirrspüler-Ausräumen zuzusehen. Ab und zu steht er für ein paar Sek. ohne Anhalten, aber nur solange er es selber nicht merkt, dann sucht er wieder nach sicherem Griff. Er "kann" Mama, Tata und Baba/Papa sagen, wobei alles vielerlei bedeuten kann. Nachdem wir ihn akustisch ständig mit "Johanna, Johanna" fütterm, geht er auch oft herum und murmelt "ana ana".
Manchmal legt er sich quasi zum Ausruhen vom Krabbeln mit dem Rücken auf den Boden und praktiziert seinen "Schlange-geht-als-hilfloser-Käfer-zum-Fasching-MOVE", mit dem er sich eben am Rücken liegend und schlängelnde Bewegungen machend wunderbar fortbewegen kann.
Er hat mittlerweile 6 Zähne, davon 4 oben. Langsam werde ich beginnen, auf immer festere Nahrung umzusatteln, nachdem er mich nicht mehr in Ruhe, weil völlig desinteressiert daran, frühstücken läßt, sondern mit sehnsuchtsvollem Blick unbedingt von meinem Schoß aus jeden Bissen beäugen will, den ich zu mir nehme. Heute bekam er probeweise ein glutenfreies Brot mit etwas Butter, er aß ca. 1/4 von dem Stück, hielt es zwar für etwas abartig, aber insgesamt doch lustig und lecker genug, um es runterzuschlucken. Der Mama zuliebe.
Auch sein Schlafbedürfnis hat sich drastisch verringert, er schläft vielleicht noch 2-3h auf 2 Nickerchen untertags verteilt und am Abend um 7 einschzuschlafen ist nur was für Babys und er ist ja schon groß. Trotzdem kann man bereits um 6 wieder wach sein und die Eltern verlangen.
Er ist ein sehr sonnengemütiges Baby, außer wenn er sich gerade mal wieder über seine viel zu strengen Eltern beklagt, die ihm nicht einmal erlauben wollen, mit einem Brotmesser zu spielen.

*unfrei nach Obelix

Hier noch ein paar Fotos, alle von heute:


Er hat schnell begriffen, dass die Küche verbotene Zone ist, deswegen sitzt er oft davor und beobachtet mich dabei, was ich so mache. Mit nicht allzu glücklichem Gesicht...




Thursday, February 5, 2009

Stöckchen 5 von 5

Die liebe Julia hat mir ein Stöckchen zu geworfen:

Welche Erinnerungen weckt in dir das 5. Foto aus dem 5. Ordner auf deiner Festplatte?



Ein Foto von 2005, aufgenommen vom Eber, zu einem Zeitpunkt, wo ich ihn schon kannte, seine Wohnung jedoch noch nicht.
Er schickte mit u.a. dieses Foto per Mail, damit ich mir ein Bild machen konnte. Es ist unser Kinderzimmer, das damals noch als Ebers Zimmer fungierte, als er in einer WG mit seiner Schwester Kathi wohnte. Leider ist es etwas unscharf (das Foto, nicht das Zimmer).

Ich gebe das Stöckchen nicht spezifisch weiter, sage aber: wer will, darf - wer kommentiert, muss!