Background

Monday, January 5, 2009

Silvester 2008

Silvesterfeiern ist so eine Sache...
Es ist ja eigentlich kein richtiger Feiertag, der ist erst zu Neujahr, trotzdem wird zu Silvester die Sau rausgelassen und getrunken, als gäbe es kein Morgen.

Eine kurze entwicklungspsychologische Studie zu Silvester:

Alter 0-3: Silvester wird verschlafen, das Neue Jahr kommt trotzdem.
Alter 3-6: Man merkt, dass die Erwachsenen ganz aufgedreht und wucki sind, wäre gerne auch so, rein aus Solidarität, leider versteht man den Anlaß nicht und wird schlafen geschickt.
Alter 7-10: Man versteht den Anlaß, darf in liberaleren Familien sogar aufbleiben, schläft aber meistens trotzdem schon vor Mitternacht.
Alter 11-14: Man darf aufbleiben und schafft es auch. Es ist die Zeit des Kindersekts.
Alter 15-18: Gemeinschaftsilvester bei Schulfreunden, von ständigem Mißtrauen der Eltern begleitet, ob man denn auch wirklich bei Susi übernachtet und nicht bei Georg, Eltern stellen meistens einen Sekt vom Hofer zur Verfügung, genau abgemessen für die Anzahl der Jugendlichen, sodass keiner auf mehr als ein symbolisches Stamperl um Mitternacht kommt. Es wird angesagte Musik gespielt, es gibt mindestens 2 Paarungen, am nächsten Tag wird man dann von Eltern abgeholt und antwortet auf die Frage: "Hattet ihr es eh schön?" mit "Ja" - auch wenn es eigentlich langweilig war.
Alter 15-18, nonkonformistische Version: Man geht aus Protest vor Mitternacht schlafen und trinkt aus Protest keinen Sekt. Niemand versteht einen besser als John Lennon und Yoko Ono (another year is over, and what have you done). Man tauscht Gedanken aus, die sonst noch niemand vorher hatte und schläft irgendwann nach Mitternacht, obwohl doch VOR geplant war, schwarz angezogen mit einer halbleeren Bierflasche ein.
Alter 19-Elterndasein: Man feiert im Freundeskreis, tanzend, mäßig bis viel trinkend, es muss nicht immer Sekt sein. Ausgeglichene Zeit.
Alter des Elterndaseins: Unterschiedlich, je nach Silversterfeieralter der Kinder.

Unser Kind befindet sich im Silvesterfeieralter 0-3, bekommt also noch nichts vom Jahreswechsel mit.
Wir verkleideten Peter als Silvestermann, es war uns wirklich zu schade um das Kostüm, als dass wir es ihn nur am Weihnachtsabend hätten tragen lassen. Wir wollten schließlich, dass ihn auch die Kärntner Großeltern in roter Pracht sehen.


Tante Elli kam vorbei und es gab Bettlerknödel und Schnaps. Wir besorgten ungesundes Proviant für Silvester (Überbleibsel aus dem Alter 15-18), u.a. Chips. Ich wollte unbedingt mal diese "Naturals" probieren, die ja angeblich ohne Geschmacksverstärker und ohne alles sein sollen. Die sind zwar etwas teurer, dafür kann man sie in Villach auch mit Kreditkarte bezahlen.



Am Abend wurde dann geraucht. Meine Schwiegereltern setzten ihre ernsten Gesichter auf und gingen - Anni mit Weihwasser, Fritz mit Rauchgefäß - im Dunkeln durch das ganze Haus. Der Eber war Lucifer (Lichttäger). Dabei wurde der Rosenkranz gebetet. Auch ich wurde ausgeräuchert (mit einer Kappe). Wir saßen alle bei Tisch, beteten den Rosenkranz fertig und danach noch eine Litanei.








Dann gab es viel und lecker essen: Stelze für die Hardgesottenen, Henne für mich.
Wir spielten 4er Schnapsen bis Mitternacht und der Eber tat alles, um das Neue Jahr auf keinen Fall im nüchternen Zustand begrüßen zu müssen.



Um Mitternacht sahen wir von draußen den Feuerwerken zu (viel weniger als in Wien, was sich positiv auf des Sohnes Schlaf auswirkte) und die Schwiegereltern tanzten Walzer. Der Schwiegervater sogar so schwungvoll, dass er mein Sektglas mit Melonensaft umstieß. Prosit Neujahr!


Irgendwann noch vor 1 wünschten wir uns eine Gute Nacht und begaben uns in Morpheus' Arme mit dem Gefühl, echt einen draufgemacht zu haben.
Zu Neujahr wurden wir vom Sohn pünktlich um 7 geweckt.

7 comments:

  1. Einfach nur geil Magda!!!!!

    ReplyDelete
  2. Als erfahrene Pädagogin (räusper, jetzt kommt die Besserwisser-Masche) muss ich ein paar Korrekturen anbringen: 3-6: Kind bleibt bis 2 Uhr Morgens ohne mit der Wimper zu zucken auf und fragt, als die Eltern so gegen 2:04 ins Bett wollen, wann denn jetzt getanzt wird...(so oder ähnlich gesehen und erlebt in den letzten Jahren im Hause B.)
    14 Jahre: Eltern außer Haus, langweilige Silvesterparty frühzeitig verlassen, Alk-Schrank daheim gelehrt, volltrunken um 2 Uhr Morgens Gott und die Welt angerufen (damals noch Festnetz), von irgendwem irgendwann ins Bett verfrachtet worden um am nächsten Tag die Rüge für die leere Hausbar über sich ergehen zu lasssen... Verabschiede dich von Illusionen - bald feiert euer Nachwuchs euch in Grund und Boden ;)

    ReplyDelete
  3. Es gibt aber auch viele Ausnahmen... Ich (26) habe mich dieses Jahr dafür entschieden, stressfrei und ganz ruhig den Jahreswechsel zu begehen. Hatte keine Lust auf Party, blieb alleine zu Hause, spielte Playstation und ging schließlich um 2 schlafen... Es war herrlich! ;-)

    ReplyDelete
  4. hi magdarine, dich kenn ich doch aus dem forum! Mußte grad schmunzeln über die kärntner bräuche. Wir praktizieren auch dieselben bräuche ;-). Gratuliere zum mädchen! Und unsre zwei jungs sind ja fast gleich alt.
    lg barbara

    ReplyDelete
  5. ach so mein name im forum ist valentinsmama, hab aber nicht viel im märzthread geschrieben.

    lg barbara

    ReplyDelete
  6. also liebe Magdalena, Dein Blog sorgt wirklich für Unterhaltung und ich bin Dir auch nicht böse,dass Du uns da so ein bisschen verrissen hast. Schreiben und fotografieren könnt Ihr, das muss man Euch lassen. Auf das Neue Jahr!

    ReplyDelete