Background

Sunday, September 7, 2008

Farin Urlaub, Teil 1

Wir sind offiziell zurück. Wir. Ich meine, ich bin offiziell zurück. Aus dem Urlaub.

Es hat mich also auch erwischt, die "wir"-Sagerei, die die meisten Frauen gleich einführen, sobald sie ihren "Single"-Status in "vergeben" wechseln.
Das hat mich früher genervt, bei anderen. Da fragt man eine Freundin: "wie geht's DIR?" und sie antwortet dann mit: "UNS geht's guuuuuut!" Wie soll es uns denn auch anders gehen, ich meine, wenn man als ich schon ein wir ist, hat man ja immer Gesellschaft.
Hmm.
Also ich leide nicht an Persönlichkeitsspaltung, sondern wir heißt natürlich Eber, Sau und Kind. Aber in meinem persönlichen Blog sollte ich wohl schreiben ich bin zurück, da sich Eber und Sohn am Blog-Eintrag ja nicht schuldig machen.

Nun, ich war in Polen. 2 Wochen, in heimatlichen Gefilden habe ich meine Seele schweifen lassen.
Ich fuhr (am Montag) alleine mit Sohn mit dem Zug, Eber sollte paar Tage später ohne Nachkommen nachkommen.
Zuerst ging es ins Sommerhaus. Das Sommerhaus in Deskurow ist eine Institution in meiner Familie. Es ist ca. 50 Jahre alt, meine Großeltern väterlicherseits bauten es vor 30 Jahren in der Nähe von Warschau wieder auf, nachdem es von einem anderen Ort (ich glaube, in der Slovakei???) dorthin transportiert worden war und an seinem ursprünlichen Ort bereits lange gestanden hatte. Als meine Großeltern starben, vermachten sie das Haus meinem Vater.
Als wir Kinder waren (wir = mein Bruder, meine Cousine Ania und ich), liebten wir die Ferien im Sommerhaus heiß. Damals gab es dort nur ein Plumsklo, und es gab viel Wald rundherum, in dem wir spielen konnten und es war überhaupt super. Einige meiner schönsten Kindheitserinnerungen hängen mit dem Sommerhaus zusammen.
Dem Sohn hat es dort auch eindeutig gefallen, in der Natur, inmitten von Blumen, Hunden und der Urgroßmutter fühlte er sich pudelwohl.



Leider verfällt das Haus von Jahr zu Jahr immer mehr, denn, um es ordentlich zu restaurieren und instandzuhalten, wären große Geldbeträge von Nöten, die niemand von uns hat.
Vielleicht gehört es ja eines Tages mir und ich habe dann zufällig ganz viel Geld und kann es herrichten. Für Kinder ist es nämlich ein sehr schöner Platz zum Ferien machen.







Am Donnerstag verließen wir dann alle das Sommerhaus und ich fuhr nach Warschau um den nachkommenden Eber vom Bahnhof abzuholen. Wir bezogen unser dortiges Quartier. Am Samstag sollte die Hochzeit meiner Cousine Ania stattfinden.
Freitag Vormittag besuchten wir meine Großtante väterlicherseits und ließen uns von ihr ganz viel Familiengeschichte erzählen. Unser Sohn gefiel ihr sehr gut, sie wollte ihn gar nicht mehr hergeben.



Am Nachmittag waren wir mit meiner älteren Cousine Iwona und ihren 2 Mädchen spazieren. Die jüngere von ihnen ist mein Patenkind. Es war lustig zu beobachten, wie die beiden ganz genau planten, wer Peter bis zu welchem Baum/Strauch im Kinderwagen schieben darf und wann danach wieder gewechselt wird. Dem Sohn gefiel das nach einiger Zeit nicht mehr, er raunzte lautstark im Buggy und wir waren kurz davor, ihnen den ganzen Spaß zu verderben und ihn ihnen abzunehmen. Schließlich schlief er aber ein und es war gut so.



Am Samstag war dann eben die Hochzeit meiner Cousine, bei der ich sang und mit meinem Gesang angeblich einen Punk zum Weinen brachte. Ich hätte ja nicht singen sollen, wegen der Stimmbänder, aber was tut man nicht für die Familie.
Die Feier selber war pompös, wie jede poln. Hochzeit, ich stand strategisch sehr ungünstig, als das junge Paar seine Vodka-Stamperl hinter sich warf und wurde partout getroffen. Masseltoff!!!
Der Eber hatte von der Feier kaum etwas, denn er sittete den Sohn im Hotelzimmer oberhalb der Hochzeit. Ich versorgte ihn regelmäßig mit Alkohol und Salzgurken.
Es fehlte Bier. Polen sind keine großen Trinker, deswegen gab es nur Vodka und Wein zum Durstlöschen, aber kein Bier zum Sich-Betrinken.
Irgendwann noch vor Mitternacht machte ich auch Schluß mit dem Feiern und zog mich zu Eber und Sohn zurück.
Am nächsten Tag verließen wir die Lokalität am Vormittag und nahmen den 2. Teil unserer Reise in Angriff. Darüber lesen Sie im Laufe der Woche, vielleicht sogar schon morgen.

6 comments:

  1. In Polen wird kein Wein angebaut, dafür gibts jede Menge gute BRauereien. Da wundert man sich schon doppelt, warum es bei der Hochzeit nur Wein, aber kein Bier gab...

    ReplyDelete
  2. Das Haus ist übrigens wirklich SAUGEIL.

    Von aussen halt.

    ReplyDelete
  3. Schön, dich mal wieder zu lesen! Ich hoffe, der Urlaub war erholsam und genussvoll. :)

    ReplyDelete
  4. Ich finde Holz Häuser voll schön. Echt ein schönes Haus :-))

    ReplyDelete
  5. Tolles Sommerhaus. Du solltest schleunigst viel Geld verdienen um die fachmännische Sanierung anzugehen.
    Also ein Buch schreiben etwa. Ich kaufe dann eines, oder auch zwei, trage so zum Durchbruch und zum finanziellen Erfolg bei und werde zum Dank ins Sommerhaus eingeladen. Ins neu renovierte.
    Guter Plan, was?
    GLG

    ReplyDelete
  6. Ich frequentierte deinen blog der öfteren im Laufe der Woche, sogar auch gestern, jedoch wurde keiner dieser Versuche mit einem "Farin Urlaub Teil 2" post belohnt... yet :)

    ReplyDelete