Background

Sunday, July 20, 2008

Von Bienchen und Blümchen

Gestern haben wir gegrillt. Auf der Donauinsel. Dabei alles, was Spaß und Rahmen hat, also hauptsächlich Familie plus 1 WE-Besuch aus OÖ.
Zur Familie gehört auch Neffe Mario, aged 6. Mario liebt Peter. Sein 1. Cousin.
Faszinierend, so ein Baby. Da hat man natürlich viele Fragen.

Mario: Der ist aber klein.
Ich: Jetzt ist er eh schon größer, bei seiner Geburt war er noch kleiner.
Mario: Wie klein? So klein? (zeigt mit Händen ca. 50cm)
Ich: Ja, ungefähr so klein.
Mario: Oder so klein? (zeigt ca. 30 cm)
Ich: Ja, so klein war er auch einmal. Er war sogar so klein, dass man ihn noch nicht sehen konnte. (sage ich naiv, nicht wissend, worauf ich mich einlasse)
Mario: Aber wie hast Du ihn dann gesehen?
Ich: Da hab ich ihn noch gar nicht gesehen, da war er noch im Bauch. (langsam dämmert es mir, dass das Gespräch eine unangenehme Wendung nehmen könnte)
Mario: Wie ist er denn da rausgekommen?
Ich: Durch die Geburt.
Mario: Ja, aber wie? (OMG, ich habe doch nicht etwa gerade ein Kind aufgeklärt, das an den Storch glaubte!?!?!)
Ich: Ein Arzt und eine Hebamme haben dabei geholfen.
Mario: Die haben ihn aus dem Bauch geholt?
(Oh bitte Gott, lass ihn nicht auf die Idee kommen, mich zu fragen, wie er in meinen Bauch gekommen ist!)
Ich: Ja.
Mario: Was passiert eigentlich, wenn das Baby aus dem Bauch rauskrabbelt und kein Arzt da ist?
Ich: Das passiert nicht, der Peter kann ja noch gar nicht krabbeln.

Danach hat sich Mario gsd der Problematik zugewendet, ab wann Babys krabbeln.
Ich weiß nämlich nicht, was ich ihm auf detaillierte Fortpflanzungsfragen antworten hätte sollen, zumal ich nicht weiß, wie aufgeklärt er bereits ist.
Namenlos, vielleicht weißt Du was drüber?

Jedenfalls war das ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunft. Ist es mit dem eigenen Kind dann eigentlich nochmal doppelt so peinlich oder einfacher?
Bam oida, sag ich nur.

5 comments:

  1. Ja, der Mario wird mal ein ganz gescheiter. Der fragt viel und will alles ganz genau wissen.

    ReplyDelete
  2. Also man lernt mit der Zeit gewisse Fragen erst gar nicht aufkommen zu lassen ;-)

    ReplyDelete
  3. Guten Morgen liebe Magda...ich habe zwar kein Kind, denk aber dsa es mit Sicherheit auch mal Fragen stellen wird:-)

    ReplyDelete
  4. Ich habe mir von versierten Eltern sagen lassen, dass es mit eigenen Kindern nur dann schlimm ist, wenn sie vorher von unvorsichtigen Freunden mitinformiert wurden. ;)

    Aber denk dir nix - das hätte mein Fettnäpfchen sein können, ich bin da auch sehr begabt. *g*

    ReplyDelete
  5. Schöööön langsam übergebe ich dir ein Stöckchen von mir....

    ReplyDelete