Background

Friday, April 4, 2008

Was vor der Geburt noch so alles geschah...

Von Donnerstag auf Freitag erwachte ich so gegen halb 4 von einem verdächtigen Schmerz im Unterbauch. Der Schmerz war von nicht besonders langer Dauer noch Intensität, wiederholte sich aber bis zum Morgen so alle 20 Min. oder halbe Stunde. Ich weckte meinen Mann und berichtete freudig: Ich habe Wehen!
Voll Euphorie konnte ich natürlich nicht mehr schlafen, sondern wartete von Wehe zu Wehe ständig auf die Uhr schauend, ob sie denn schon regelmäßig kommen. Aber nein. Um ca. 7 war der Spuk vorbei und um 8h30 hatte ich Kontrolle im KH, die aber nur ergab, dass es bald soweit ist, es also noch zwischen 1 Tag und 1 Woche dauern kann. Hmpf.
Von Freitag auf Samstag schlief ich gar nicht mehr, denn die Wehen meldeten sich zurück, und zwar alle 15 Min. Ich hoffte, sie würden noch stärker werden und häufiger kommen, aber wieder war in der Früh nix mehr davon zu merken. Was ich Samstag untertags gemacht habe - daran können sich beim besten Willen weder mein Mann noch ich erinnern. Wahrscheinlich hat die Müdigkeit einige Erinnerungen gelöscht.
Von Samstag auf Sonntag litt ich bereits. Die Wehen haben mich erhört und waren stärker geworden. Ich erlebte live die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit. In dieser Nacht schlief der Eber auch nicht mehr. Irgendwann um 5 (neue Zeit) waren die Abstände dann alle 7 Min. und im Geburtsinformationstreffen haben wir gelernt, dass wir dann ins KH aufbrechen sollen. Also schnappten wir und Kliniktasche, riefen ein Taxi und fuhren. Im Taxi dann: Wehen veratmen, möglichst leise, um dem Fahrer keine Angst zu machen. Bei jeder Wehe durfte ich die Hand vom Eber drücken, wie schon vor Monaten vereinbart.
Im KH angekommen, trafen wir auf eine etwas resche Hebamme, die mir tatsächlich erklärte, ich habe sicher noch keine richtigen Wehen. Sie gab mir ein Mittel, wovon diese Mickey-Maus-Wehen vergehen sollten. Dann schickte sie uns heim. Wir nahmen wieder ein Taxi, weil ich mir - obwohl doch eines Besseren belehrt - immer noch einbildete, Wehen zu haben.
Daheim wurden die Wehen noch intensiver und kamen schließlich alle 4 Min. Trotz des Schmerzmittels, von dem sie doch eigentlich vergehen sollten. Irgendwann am Nachmittag hatte mein Mann genug. Wir fuhren wieder ins KH, wieder mit dem Taxi und bestanden darauf, dass ich echte Wehen habe. Und ja. Ich wurde bestätigt (na bitte, ich habs doch gewußt). Wir wurden von der Ärztin 2h lang spazieren geschickt. Vom Spaziergang weiß ich noch, dass ich immer wieder Wehen hatte und das gesamte KH-Areal ganz schön gut besichtigt habe.
Zurück vom Spaziergang wurde ich stationär aufgenommen. Das war so gegen 18h. Die nächste Untersuchung wurde für 20h angesetzt.
Was ab diesem Zeitpunkt war - darüber mehr im nächsten Post.

Beim Spaziergang auf dem KH-Gelände, während einer Wehe:


4 comments:

  1. Jetzt sagts halt was.

    ReplyDelete
  2. wo bleibt der nächste post? und übrigens solltest du vielleicht den ticker austauschen? ;)

    ReplyDelete
  3. Gratuliere!!!

    Sammel schoen Kraft und schreib schnell! :-)

    Schoen, dass ihr alle 3 wohlauf seid!!!

    ReplyDelete
  4. Ohhh, ein Update!!!
    Trotz Baby-stress und Anstrengung... bin ganz überrascht!
    Sehr fesch, das Kleid beim Wehen-Spaziergang, jaja, gut so, in allen Situationen trotzdem immer schick und elegant - wie sichs gehört für meine Gräfin in der Staatsoper im Figaro 2012.
    Und: Also dann hast du ja eh schon vor dem 30.3. Wehen gehabt... also fast! fast!
    Aber 31.3. ist eh ein sehr schönes Datum - hat Ziffernsumme 7 und da ist ja bekanntlich eine Gückszahl (wie mein Opa, der Zahlen-maniac, sagen würde)
    Herzliche Gratulation jedenfalls nochmal!!!!! Und ich kann es kaum erwarten, den Sprößling/Stammhalter/Sohnemann/sonstige schreckliche Bezeichungen/... live zu erleben!!

    ReplyDelete