Background

Saturday, April 5, 2008

Endlich - die Geburt

Warnung: Ich werde jetzt über die Geburt schreiben. Es werden also Wörter wie Muttermund und Fruchtblase und Dammriss und ähnliche vorkommen. Wem davor graust oder schlecht wird, der lese bitte nicht weiter, ansonsten kann ich keine Vernatwortung für Spätfolgen übernehmen.
Alles klar? (Oder, in Krankenhaus-Wortschatz: Ich habe das Infoblatt gelesen und verstanden.)

Um 20h am Sonntag, den 30.3. ging ich wieder rauf ins Kreißzimmer, zur Untersuchung. Herztöne schreiben und Muttermund-Kontrolle. Hierzu eine medizinische Tatsache: um das Kind aus der Gebärmutter herauszupressen, muss sich der Muttermund unter Wehen bis auf 10cm öffnen. 3cm gelten als Anfang der Geburt und genau soviel hatte ich am Sonntag um 20h, als mich die Hebamme untersuchte. Ich: Hurra! Sie: Gehen Sie noch in Ruhe duschen, Tee trinken und bestellen Sie Ihren Mann für Mitternacht ins Krankenhaus. Ich ging also duschen, wehte, trank Tee, wehte, und bestellte den Eber für Punkt 12 ins KH.
Und dann ging es los. Ich wurde wieder an den Herztöneschreiber gehängt und wehte vor mich hin, so ca. 2h lang. Leider ziemlich wirkungslos, denn der Muttermund hatte sich nur auf 4cm geöffnet, also noch viel zu wenig. Die Hebamme meinte, mit einer PDA (Kreuzstich) würde es besser gehen und rief den Anästhesisten an. Dieser erwies sich leider als Arschloch. Ja, das kann man ruhig so sagen. Er hatte zwar Bereitschaft, wollte sich aber nicht herbequemen und bestand darauf, es mindestens 2h lang mit einem syntetischen Wehenmittel - Syntocenon, liebevoll Synto genannt, zu versuchen. Die Hebamme ärgerte sich und sagte sofort, dass das 2h vertane Zeit seien. Diese Informationen wurden zu dem Zeitpunkt aus pädagogischen Gründen von mir ferngehalten. Das Wehenmittel wurde mir verabreicht, ich wehte heftiger und stärker und schmerzvoller - mit dem Ergebnis, dass ich nach den 2h keinen cm mehr offen war. Also rief die Hebamme wieder nach dem Herrn Anästhesisten. Dieser wollte sich wieder verweigern, aber da drohte sie, mir die PDA selber zu verabreichen, also ließ er sich dazu herunter, seine Arbeit zu machen. Er kam, er legte mir die PDA und vergeigte so ziemlich alles, was es zu vergeigen gab. Ich habe bis jetzt einen tauben Oberschenkel. Irgendwann spürte ich etwas kalt meinen Rücken runterlaufen und fragte: "Was ist jetzt passiert?" Und er sagte: "Das sag ich Ihnen später." Aber eigentlich wußte ich es - er hatte den Spinalkanal verletzt, was nicht passieren sollte, bei einer PDA. Irgendwann aber wirkte sie dann und auf einmal ging alles besser. Die Fruchtblase ging auf und auch der Muttermund öffnete sich in rel. kurzer Zeit auf 8cm. Dann verlor die PDA leider ihre Wirkung und die Wehen überraschten mich aus dem Hinterhalt mit ihrer Heftigkeit. Ich verlor das Zeitgefühl. Ich glaube, ich habe zwischendurch mal gescherzt. Und ich weiß noch, dass ich die Wehenlänge in musikalischen Phrasen abzählte. Um 7 kamen die Preßwehen. Das weiß ich deswegen so genau, weil da Schichtwechsel war und unsere Hebamme Ewa sich verabschiedete. Es übernahm Mahnaz. Ich preßte. Ich konnte nicht mehr. Mahnaz kam immer wieder ins Kreißzimmer, um nach uns zu sehen und sagte immer wieder: "Ja, genau, Sie machen das sehr gut, ich sehe schon den Kopf." Nach dem 10. Mal glaubte ich ihr nicht mehr bzw. ich glaubte, der Kopf steckt wohl noch in meiner Speiseröhre.
Und dann, irgendwann, preßte ich - und der Kopf war tatsächlich da. Dann hörte ich das traditionelle: "Nicht pressen, nicht pressen!". Als ich dann wieder durfte, wurde der Rest vom Sohn geboren und er schrie sofort. Ich konnte es noch gar nicht glauben, dass er wirklich schon da war, da wurde er mir schon in den Arm gelegt und mir war alles egal. Der Schmerz der Geburt, die Erschöpfung, alles um mich herum verschwamm. In dem Moment gab es nur mich und mein Baby.
Ein paar Stunden später waren wir bereits unten auf der Wochenbettstation.
Ich möchte mich bei allen bedanken, die uns im KH besucht haben, danke für die vielen schönen Blumen und andere Geschenke!
Jetzt ist er da und wir lieben ihn sehr.

10 comments:

  1. WIR WOLLEN FOTOS SEHN!

    ReplyDelete
  2. na der kleine muss ein vorzeigebaby sein wenn er so wenig arbeit macht, dass du sogar zeit zum blogschreiben hast ;) (weiter so!!)
    übrigens hab ich dammriss nirgendwo gelesen außer in der einleitung (nicht, dass ich auf den teil der geschichte bestehe - ich wollts nur erwähnt haben :))

    ReplyDelete
  3. Oh... wow... gruselig das mit dem Spinalkanal!! (besonders nach Lektüre des Wikipedia Artikels) - das ist ja wirklich eine unglaubliche Leistung! Ich bin beeindruckt. und verschreckt.

    ReplyDelete
  4. lol @sapperlott will fotos sehen. ich auch!!!

    ReplyDelete
  5. Jetzt auch endlich von mir!
    Herzliche Gratulation an euch!

    ReplyDelete
  6. Nochmal: Gratuliere!!! Ja, wir sind schon harte Kerle, wir Frauen/Mütter. Aber das wichtigste ist, ihr habt es erfolgreich überstanden!
    Jetzt aber her mit den Fotos...

    ReplyDelete
  7. Oder wie wärs mit einen Film. Die ersten Schritte? der erste Schrei? Das erste Wort?

    ReplyDelete
  8. Au ja! Ein Video wär schon was feines.

    ReplyDelete
  9. hast ein video von ersten schrei??

    ReplyDelete
  10. Und nochmals - herzlichen Glueckwunsch!

    Fotos, Fotos, Fotos!!! :-)

    ReplyDelete