Background

Friday, January 4, 2008

Aus meinem Leben

Die letzten paar Tage waren ein bisschen turbulent. Erstens einmal wechselte das Jahr. Ein Schaltjahr, zur Abwechslung. Dh. heuer haben wieder ein paar Babies die Chance, am 29.2. das Licht der Welt zu erblicken. Nicht meins, hoffentlich, das wär ja einen Monat zu früh.
Silvester war ruhig und schön, wir aßen Wr. Schnitzel und Pommes (mein Sohn ist wahrlich kein Vegetarier) und ich Salat. Ob mein Sohn den Salat mitgegessen hat, weiß ich nicht, wenn er die Gene seines Vaters hat - eher nicht. Ein Schnitzel hat ausgeschaut wie Österreich.



Am Mittwoch war ich beim oGTT. Aufmerksame Leser wissen, was das ist. Jedenfalls kein Zuckerschlecken, sag ich Euch. Man muss davor min. 12h nüchtern sein, schlimm genug für eine Polin. Ich begab mich ins Labor also quasi im Delirium und habe mich glatt verlaufen, obwohl ich schon mal dort war. Uhrzeit 6 Uhr irgendwas und ich irre durch die verschneiten und verwinkelten Gassen des 2. Bezirks. Außer mir noch ein paar Hausbesorger, die schneeschaufeln und ein paar Betrunkene. Nur ich, ich bin nüchtern. Schliesslich stieg ich in den 5a, mit dem ich in meinem Leben noch nicht gefahren bin, und ließ mich in eine Gegend bringen, die ich dann wieder erkannte. Irgendwann um halb 8 fand ich das Labor.
Im Labor bekam ich nach der Nüchternzuckermessung einen Tee mit ganz viel Traubenzucker zu trinken. Ich hatte ja schon gehört, dass das süß ist, aber es ist noch viel schlimmer. Dann mußte ich 2h warten. In der 1h war mir schwindlig und übel vom Zucker. Komisch, nach einer Tafel Schoki passiert mir das nie. Dann wurde ich wieder gestochen. Und wieder. Und dann hat sich herausgestellt, dass ich eine hervorragende Glukosetoleranz habe.

Ansonsten hat mich jetzt das Bastel- und Handarbeitsfieber gepackt. Zu Weihnachten habe ich von Steffi einen super-ausgestatteten Mal- und Bastelkoffer bekommen.



Ich habe mir ganz viele Bücher über Handarbeiten (Nähen, Stricken, Sticken usw.) ausgeborgt, schließlich werde ich bald Mutter. Normalerweise hat man eher das Bild der strickenden Großmutter im Gedächtnis, aber meine Mutter hat mich schon berichtigt, dass sie nicht dieser Typ ist.
Gestern habe ich mir einen schööönen Abend gemacht, habe Tee getrunken und Bitty Booties - kleine Babyschuhe genäht. Sind Babyfüße wirklich sooo klein? Unglaublich.
Jedenfalls wird das sicher nicht das einzige Paar bleiben. Demnächst schaffe ich mir eine Nähmaschine an. Ich könnte zwar derweil die von meinen Eltern haben (ein im Kommunismus entstandenes russisches Modell, das sicher auch problemlos Panzerteile zusammenheftet), aber eine eigene ist halt eine eigene. Hofer, ab Montag, 7.1.2008.


4 comments:

  1. Ich find dich super. Und deinen Blog auch.

    lg
    Dein Fan

    ReplyDelete
  2. Schöne Schuhe.
    Ich will auch welche...

    ReplyDelete
  3. sind die nicht noch etwas gross?

    ReplyDelete
  4. also, ich war eher der Meinung das sie etwas klein sind.

    ReplyDelete