Background

Thursday, July 5, 2007

Noch ein Post und dann gehts los(t), hihi!

Heute geht es ab nach Karinthia zur Hochzeit von Superschnecke und Brot, aber vorher geht sich noch ein schönes Update aus.
Ich war in letzter Zeit irre und beschäftigt, habe mit meinem ganzen Herzen auf meine Studienprüfung am 28.6. hingearbeitet. Diese habe ich bravourös gemeistert (uuuuuuu Viki!) und jetzt habe ich Ferien, wenn auch nicht Urlaub von der Arbeit.
Am Mittwoch haben wir meinen alleingelassenen Vater unterm Arm genommen und sind mit ihm ins Schweizerhaus gegangen, ein Projekt, das schon lange geplant war. Dort haben die Männer Stelze gegessen und ich Spinatnockerln. Ich esse nämlich kein Fleisch, nicht einmal Stelze, wie auch schon meine Schwiegermutter entsetzt feststellen musste. Als wir aus dem Schweizerhaus rauskamen, war das erste, was ich sah eine Pony-reit-im-kreis-Spaß-Sache. Ich ging gleich Ponys streicheln und mein Mann fragte den Mitarbeiter, ob da nur Kinder reiten dürfen oder ob ich auch darf. Der sagte: "Sie darf auch." Und so stieg sie stolz auf ein stolzes Ross und stolzierte 3 ganze Runden im Kreis. Das Pferd ließ gar nix mit sich machen, nicht antraben, nix, und nach 3 Runden wusste es genau, es ist aus und brachte mich zur Anlegestelle zurück. Naja, jetzt hab ich Muskelkater, das sag ich Euch!

Gestern war auch ein spannender Tag. Mein Mann und ich fuhren auf die Mariahilferstr., um ein Geschenk für Superschnecke und Brot zu besorgen. Außerdem hatte Peter dort in der Nähe die erste Stunde seines Polnisch Kurses. Während mein Mann sich in der polnischen Sprache übte, übte ich mich in der Fäkalsprache, denn ich musste schließlich Birke irgendwo hinstellen und es war kein Platz frei. Dann fand ich endlich einen und füllte ganz viele Parkscheine aus. Während ich das tat, bemerkte ich, dass die Dame im Auto hinter mir auch noch sitzen blieb, aber nix tat. Ich ließ mich nicht weiter stören und als ich schließlich mit Parkschein ausfüllen fertig war, stieg ich aus und die Frau auch. Und die kommt tatsächlich auf mich zu und sagt mir: "Da werden die Leute aber keine Freud' mit ihnen haben!" Ich verstand nicht und schaute vorsichtshalber, was als nächstes passiert. Die sagte dann: "Na schaun sie sich an, wie sie geparkt haben! Da kann ja niemand mehr vor Ihnen parken!" Ich schaute immer noch und war so perplex komplex Plexiglas, dass ich nichts sagen konnte. Das schüchterte die komische Frau vielleicht ein bisschen ein, denn sie sagte dann gleich: "Na es geht mich eh nix an, lassen Sie nur, für einen kleinen Wagen geht es sich noch aus". Endlich sagte ich: "Ich bin Ihnen eh nicht böse." Und dann fühlte sich die Frau wohl erleichtert, und ging ihrer eigenen Wege. Beim Vorbeigehen merkte ich noch, dass hinter ihrem Auto so ca. 2m Platz war...

Dann ging ich auf der Mariahilferstr. herum, denn ich hatte noch Zeit bis mein Mann mit Polnisch fertig war. Ein Mädchen hielt mich auf und fragte höflich, ob ich wohl Lust hätte, bei einer Studie über Waschmittel mitzumachen. Hatte ich wohl, zumal sie mir versicherte, dass ich das Waschmittel nicht kosten muss. Ich folgte ihr in ein Haus mit schönem alten Otis Lift und sie erzählte mit über ihren Job ohne dass ich gefragt hätte. Dann setzte sie mich vor einen PC und dann kam ein Mann rein, der die Testfragen mit mir durchführte.
Welches Waschmittel haben sie derzeit zu Hause? Warum? Wie oft waschen Sie Wäsche? Wo kaufen Sie Ihr Waschmittel? usw. Ich glaube, in Wirklichkeit zielte die Studie darauf ab, wie gut ich als Hausfrau bin. Trotzdem war ich ehrlich und erfand nix dazu.
Als kleines Dankeschön bekam ich noch eine Packung Geschirrtabs geschenkt. Die brachte ich ins Auto und bemerkte nicht ohne Triumph, dass sich noch ein Audi vor mich hingeparkt hatte, also hab ich scheinbar eh nicht zu wenig Platz gelassen.

Nach diesen ganzen Abenteuern musste ich mich stärken und ging zum Starbucks. Aber dann hatte Peter schon fertig und wir gingen auf Geschenksuche. Details nicht jetzt, da ich weiß, dass sowohl Superschnecke als auch das Brot sich hier herumtreiben...

Wir fuhren übrigens gleichzeitig mit der seltsamen Frau aus dem Parkplatz. Ich ließ sie zuerst und sie hatte tatsächlich Probleme, aus der Parklücke rauszukommen. Und da verspürte ich ein bisschen Schadenfreude.

5 comments:

  1. Ja, ich habe Einzelunterricht in Polnisch....wer hätte gedacht, dass Leckarsch auf Polnisch Arzt bedeutet?

    ReplyDelete
  2. Pissarsch heisst übrigens Autor.
    Die Polen reden nur so.

    ReplyDelete
  3. A: Ich geh heute den Pissarsch besuchen. Kommst mit?

    B: Geht leider nicht, ich hab einen Termin, Leckarsch.

    ReplyDelete
  4. ...lol... Leckarsch... Pissarsch... ach ist das lustig... lol...

    ReplyDelete
  5. seids euch absolut sicher? (:

    es is immer wieder fein deine einträge zu lesen magdarine.

    ReplyDelete