Background

Tuesday, May 22, 2007

Ausflugswochenende mit Hindernissen, part 2

Am Sonntag hatten wie die nächste Schnapsidee. Wir wollten nach Bratislava. Ich beschreibe mal ganz kurz die Umstände: sonnig, wolkenlos, 30°C. Und wir in Birke mit Armin, ohne Klimaanlage. (die Klimaanlage könnte dann übrigens Pauline heißen, nach dem Ozonloch)
Jedenfalls waren wir unterwegs nach Bratislava. Und wir waren enthusiastisch, jawohl, die Hauptstadt der Slovakei lag vor uns! Als wir ankamen, suchten wir zuerst die Innenstadt. Dann suchten wir einen Parkplatz. Dann fanden wir einen Parkplatz. Dann suchten wir ein Klo. Wir pinkelten in edlen Hallen, die uns zuversichtlich stimmten. Daher suchten wir gleich danach die Touristen Info. Eine sehr nette Dame schenkte uns einen Stadtplan auf Deutsch und erklärte auf Slovakisch, dass wir nicht in der Innenstadt parken sollten, weil sonst die Polizei käme. Also ringelte sie für uns einen Parkplatz auf dem Stadtplan ein. Wir dachten, kein Problem - wir finden hin, schließlich haben wir Armin de Garmin. Armin de Garmin war jedoch ein bisschen zickig geworden (Birkes schlechter Einfluß) und schickte uns munter in Sackgassen und Einbahnstraßen in die falsche Richtung. In einer Sackgasse musste ich dann umkehren. In Bratislava stehen am Straßenrand kleine konische Betonblöcke, zur Deko glaubich. Nun schaffte ich es, beim Manövrieren direkt in einen davon zu knallen und zwar ordentlich. Birke kam halbwegs heil davon, aber den Betonklotz hob es hoch. Wir stiegen dann aus und schoben ihn mit vereinten Kräften wieder an seinen Platz (wer weiß, vielleicht war das ja eine Sehenswürdigkeit). Ein paar Bauarbeiter guckten uns gelangweilt bei unserem Unterfangen zu. Wir waren dann ziemlich stinkig (im allerwahrsten Sinne des Wortes) und fuhren rauf zur Burg, denn die war einfach zu finden. Oben bemerkte Peter, dass er die Karte für die Kamera vergessen hatte. Was aber nicht weiter schade war, denn die Burg war nicht sonderlich hübsch. Aber die Aussicht von oben - ja, die war richtig hässlich. Überall Betonplattenbauten, wohin das Auge nur reichte. Nach kurzer Zeit hatten wir unseren Sinn für Ästhetik genug gequält und kehrten zur Birke H. zurück, die - oh Überraschung! - vorne Luft verlor. Hiermit stand endgültig fest, dass wir sofort nach Ö zurückfahren.
An einer Tankstelle wurden dann alle Reifen kontrolliert und nachgepumpt. Plötzlich war Birke eigentlich gar nicht mehr so sehr außer Atem...oide Simulantin.
Auf dem Weg nach Wien kamen wir in Carnuntum vorbei und dort befriedigten wir dann schließlich unsere Besichtigungswut.
Und der nächste Ausflug steht bereits bevor, am Freitag. Da gehts ab nach Polen!

7 comments:

  1. Wird Birke H die beiden nach Polen bringen oder wird der alte Hypochonder die zwei im Regen stehen lassen?
    Welchen Weg wird Armin de Garmin diesmal nehmen?
    Werden sie von wilden Slowakenstämmen auf der Durchreise überfallen werden oder werden sie erst in Polen ausgeraubt?

    Man darf jedenfalls gespannt sein, wie es weitergeht in:

    Was passieren kann, passiert auch.

    ReplyDelete
  2. Wow, nach Polen. Da wird Birke sich bestimmt freuen. Schließlich weiß Birke wo es schön ist.

    ReplyDelete
  3. Hihi....magda dein blog ist auch bei "traurigeren" Einträgen das reinste Antidepressivum!;) ;)

    ReplyDelete
  4. hmmm... gibts nix vom polenwochenende zu erzählen?

    ReplyDelete
  5. So, der Spaß ist vorbei Birke H.! Rück sofort wieder die Magdame Butterfly heraus, damit Sie wieder posten kann! Das ist Kidnapping der allerwüstesten Sorte du japanisches Yakuzagefährt!

    ReplyDelete
  6. ich hab dein system durchschaut: zuerst schreibst du mehrmals wöchentlich posts damit die leute sich in sicherheit wiegen und glauben, dass du jetzt regelmäßig updatest. und jetzt schaun die leute regelmäßig rein und jetzt lasst uns hängen... :(

    ReplyDelete