Background

Sunday, April 22, 2007

Mit allen Wassern gewaschen

Peter und ich haben seit kurzem ein Auto. Ihr Name ist Birke H., geb. 1993, rot und Mazda. Als wir Birke H. das erste Mal sahen, war uns sofort klar, dass wir ein liebesbedürftiges Auto erworben haben. Die Vorbesitzerin hat es verstoßen und sich ein neueres größeres genommen. Birke H. war in einem guten, aber vernachlässigtem Zustang. Ihre schöne rote Karosserie rostete an mehreren Stellen und sie brauchte dringend eine neue Zahnspange. Daher wurde sie mit meinem Vater auf Kur nach Polen geschickt, und wir kümmerten uns in der Zwischenzeit um den entzückenden japanischen Nissan-San meines Vaters.
Gestern war es soweit. Birke H. war aus Polen zurück, schön ausgeruht und hergerichtet, der Autotausch sollte wieder am späten Abend erfolgen. Ich beschloss den letzten Tag mit Nissan-San zu feiern und ihm eine Autowäsche zu gönnen. Ich war noch nie alleine Auto waschen und stellte mich auch dementsprechend an.
Zuerst tankte ich und fragte bei Gelegenheit die Dame an der Kassa, ob ich die Autowäsche gleich bei ihr bezahlen soll oder erst in der Waschanlage. Sie erklärte mir irgendetwas über eine Karte zum Aufladen, die ich bei ihr erwerben konnte, unterbreitete mir aber auch das Angebot, direkt beim Autowaschmann zu bezahlen. Ich entschied mich für Letzteres.
Ich fuhr in das Autowaschgebäude rein. Da stand - wie versprochen - der Autowaschmann. Ich dachte, der will sicher gleich mein Geld, also kurbelte ich das Fenster runter. Fehler. Von allen Seiten ergoß sich eine üppige Dusche über mich und der Autowaschmann lachte. Ich war nass, überrascht und versuchte gleichzeitig das Auto aus der Dusche zu lenken und den richtigen Knopf zu finden, um das Fenster wieder zu schliessen. Gelang mir, aber nutzte der Innenraum war bereits überfutet. Der Autowaschmann gestikulierte wild. Ich versicherte mich, dass ich nicht wieder unter einer Dusche stand und öffnete vorsichtig das Fenster. "Das bedeutet links lenken" klärte mich der Autowaschmann über sein Gefuchtel auf. Aha. "Gang raus, nicht lenken, nicht bremsen. 5Euro." Ich tat, was er sagte. Es war alles so aufregend. Kurz bevor mich die Schienen in die eigentliche Waschanlage zogen, machte der Autowaschmann die Hintertür vom Nissan-San auf und rief rein: "Das ist keine Geisterbahn". Hmm. Meine Hände waren vielleicht tatsächlich ein bisschen zu Fäußten geballt.
Als Kinder liebten mein Bruder und ich Autowäschen. Wir saßen drinnen, stellten und vor, um uns herum sind Riesenzahnbürsten, und fletschten die Zähne gegen die Scheibe. Das machte ich diesmal auch, nur um mich zu beruhigen. Hoffe, die haben dort keine Überwachungskamera.
Alles in allem habe ich Nissan-San sauber bekommen und es war ganz lustig. Aber langsam bin ich echt zu alt für so 'ne Sch.....

3 comments:

  1. ahhhhhh, sie hat einen Post geschrieben. Das Leben hat endlich wieder einen Sinn. Danke Magda

    ReplyDelete
  2. Ja, das sind die seltenen Momente, wo man weiss, wofür man lebt.

    ReplyDelete
  3. ich habe gestern gebetet. und man hat mich erhört... jetzt muss ich nur noch im lotto gewinnen.

    ReplyDelete