Background

Wednesday, November 8, 2006

Die Wahrheit über den Warschau-Trip oder auch Carinthia goes East oder auch Magdas neue Kleider


Noch nie wurde in so kurzer Zeit so viel über das gleiche Abenteuer in so vielen verschiedenen Blogs geschrieben.
Als Vorgeschichte empfehle ich wärmstens die Einträge in: http://brots-kasten.blogspot.com/ sowie http://superschnecke.blogspot.com/ .
Die Ausgangssituation war folgende: ich - Polin - reiste mit einem Polin-Fan und zwei Polen-Jungfrauen nach Polen. Zug, 7 1/2 Stunden nach Warschau, Polen ist schließlich mittlerweile in der EU und liegt dadurch um ein paar Stunden näher als früher.
In Polen war es sehr kalt, so kalt, daß sich Peter sogar einen Schal und eine Haube kaufen mußte. Und das, obwohl er - wie meine Tante richtig bemerkte - ein Bergmensch ist, Steirerblut ist ja kein Himbeersaft. Polenblut hingegen in reinster Wodka.
Seit ich Österreicher nach Polen mitnehme, fällt mir immer wieder auf, worüber man sich als Österreicher so alles wundern kann. zB. daß Polen zu Allerheiligen am Friedhof ihre Blumengestecke mit Wachs begießen. Oder daß Polen wirklich so viel Wodka trinken. Oder daß in Warschau Palmen gedeihen. Oder daß Polizisten in der schönen Hauptstadt kein Englisch sprechen. Oder daß die Nudeln Polens und Kärntens eng verwandt sind. Oder daß in einer 56qm-Wohnung drei Generationen von Menschen und zwei Hunde und zwei Katzen leben können. Oder daß alle Schokoriegel Spiritus enthalten, damit sie dem polnischen Gourmet gerecht werden.
Allerdings ist Polen ja wirklich ein bißchen komisch. Selbst für mich birgt es noch Überraschungen. Ich war shoppen. Mit Insidern, dh. mit meiner polnischen Cousine und meiner Mutter. Die Insider gehen in Polen nicht zum H&M. Auch nicht zum C&A. Sie suchen einen riesigen Markt auf, wo auf provisorisch aufgestellten Plastik- und Holztischen hauptsächlich Vietnamesen und Türken von Socken über Jeans bis Business-Anzüge alles zum Verkauf anbieten, zu absolut lächerlichen Preisen.
Wir waren aber nun auf der Suche nach einem Ballkleid. Man muß sich das so vorstellen: es hat -2 Grad, es schneit und weht wie wild, und 1000 Polen schieben sich und einander durch die engen Gänge zwischen den Ständen. Alle halten ihre Handtaschen panisch an die Brust gedrückt, denn alle Polen wissen, daß Polen stehlen. Manchmal hält der Menschenzug an, denn die Frau dort vorne hat gerade den Stand mit den BHs erreicht und drückt die roten Spitzenkörbchen zwecks Anprobe auf ihre Brüste, freilich über Jacke und Handtasche drüber. Paßt nicht, macht nichts, der Verkäufer senkt eben nochmal den Preis und das gute Stück landet gemeinsam mit den grünen Polyester-Tangas in einem Obstsackerl. Bitte, danke, weiter gehts.
Wir kommen in die Edelabteilung. Hier haben die Stände sogar Dächer, die nicht aus zusammengetackerten Müllsäcken bestehen. Und da ist auch schon die Frau, die Ballkleider verkauft. Mit einem kleinen Besen fegt sie noch schnell den Schnee von dem Kunstsatinklein, das sie draußen ausgestellt hat und schon widmet sie sich, uns also den Kunden.
Ich werde bis auf meine Unterwäsche ausgezogen, stehe Barfuß auf der polnischen Imitation der Bild!-Zeitung, die direkt auf der nackten Erde aufliegt. Von draußen kommt Wind und Schnee. Tür gibt es nicht. Von draußen schauen Leute herein. S0ll ja niemanden stören, wir sind doch keine neubürgerlichen Spießer, oder? Nein, sind wir nicht, sonst wären wir beim C&A.
Die Verkäuferin schiebt einen kleinen Heizkörper zu mir und schaltet ihn ein. Ich werde hervorragend behandelt. Gekonnt tänzelt sie um mich herum und bringt mir neue Modelle in allen Farben des Regenbogens. Drapiert einen hauchdünnen Schal auf meinen Schultern und brummt zufrieden. Die Augen meiner Mutter glänzen. "Wunderschön!!!". Meine Cousine krümmt sich vor Lachen, meinen Gesichtsausdruck beobachtend. Schließlich ist es soweit. Die Favoriten stehen fest und werden in ein riesiges Obstsackerl gepackt. Der Preis um 10zl nach unten abgerundet. "Beehren Sie uns bald wieder!" So shoppt die polnische Pretty Woman, jawohl.
Das alles haben meine Österreicher leider nicht mitbekommen. Sie mußten sich mental auf das Zusammentreffen mit meiner großen, lauten Familie vorbereiten.
Alles in allem, war es wieder einmal ein hochinteressanter Polen-Trip.
Jeszcze Polska nie zginela!!!

6 comments:

  1. wow oder eher: mist! - na da muss ich mich aba bemühn, damit ich auch sowas find um unseren schon fast obligaten Partnerlook für den nächsten Duettabend zu komplettieren!

    ReplyDelete
  2. Es wird Zeit, dass ich mal aus meiner Sicht berichte....
    Magdas Mutter hat uns die ganze Zeit verplant, wir haben uns aber nicht daran gehalten. Die Verkabelungen sind seit dem letzten mal nicht besser geworden, - die Strassen schon. Die Busse muss man jetzt heranwinken, damit sie stehen bleiben und man bezahlt 12 Zloty (3 Euronen) für ein "drei-Tage-Ticket". Statt Butter geben sich die Polen Topfen aufs Brot und dann allerhand Beläge darüber. Wäh. Semmeln sind nur halb so groß und sie behaupten zwar, dass sie polnisch sprechen, aber jedes mal, wenn ich einen von ihnen auf polnisch anspreche, gibt er vor, mich nicht zu verstehen (die Polen, - nicht die Semmeln). Die meisten Kirchen sind aussen hässlich. Von denen sind die meisten innen nicht schöner. Von denen, die aussen schön sind, sind die meisten innen hässlich. Es gibt eigentlich kaum eine Kirche in Warschau, die innen und aussen schön ist. Was nicht schön ist.
    Das essen war exzellent, Magdas Familie hat sich sehr darüber gefreut, dass ich neues Geschirr mitgebracht habe, nachdem ich letztes mal so viel Geschirr zerstört habe. Das Quartier war sehr freundlich und sauber (für Polen, hab aber auch schon in Österreich schlimmere gesehen als in Polen). Viererschnapsen hat Spass gemacht. So. Aus.

    ReplyDelete
  3. Ein hoch auf unsere Reiseleiterin, Reiseleiterin, Reiseleiterin,
    ein hoch auf unsere Reiseleiterin der Reiseleiterin ein HOCH!
    War wirklich Erlebenswert der Erlebnisausflug! Anytime again!

    ReplyDelete
  4. Ich habe ein Photoblog angelegt. Das werde ich von Zeit zu Zeit füttern. Darin steht wie es in Polen wirklich war.
    http://sichtweise.247street.net/

    ReplyDelete
  5. der absolut geeignete job für dich wäre kolummnistin bei einer zeitung. ernsthaft!!!!

    ReplyDelete
  6. Mehr über Magda seit wenigen Minuten in meinem blog!!!

    ReplyDelete