Background

Saturday, July 1, 2006

the fast and the furious running sushi


Ich habe neue Laufschuhe gekauft. Vor ein paar Wochen schon, aber ich war krank und konnte sie daher lange nicht einweihen. Doch dann war es endlich soweit - letzte Woche drehte ich ein paar Runden um die Häuser und Parks, in meinem Frauenlauf T-Shirt und meinen neuen Schuhen. Die sind ganz toll, die Schuhe.
Sie hätten 80 Eur gekostet, aber sie waren die letzten in meiner Größe und deswegen auf 50 Eur verbilligt. Da ich einen Gutschein geschenkt bekommen hatte, haben mich die Schuhe im Endeffekt keinen Cent gekostet.
Jedenfalls war ich jetzt wieder öfters laufen. Wenn ich laufe, schwitze ich wie eine Sau, und gerade deswegen fühle ich, daß ich wirklich etwas für meinen Körper mache, ich treibe ihn bis an die Grenzen. Ja, in dieser einen Stunde bin ich SpitzenHochleistungsAusdauersportlerin und voll fit und sehr sehr schlank. Diese Idylle dauert leider nur so lange, bis mir eine Dürre Zicke entgegen kommt, in einem Tempo, das ich höchstens beim Radfahren mal erreiche. Sie schwitzt nicht. Nein, sie bewegt ihre 40kg (sorry, mit den Hanteln in ihren Händen: 42) locker durch den Park. Gekleidet ist sie in Marken. Adidas bis Nike. Und ihre Schuhe...die heißbegehrten Asics Gel Kayano, die ich mir auch gerne geleistet hätte, hätte nicht schon der Preis der Schnürsenkel mein Gutschein-Guthaben gesprengt. Die Tussi joggt vorbei und ich fühle mich nicht mehr wie Steffi Graf, sondern eher wie Bridget Jones. Egal, so etwas stärkt den Charakter. Ich versuche meine Verachtung zu unterdrücken und an etwas Edles zu denken, wie zB. Mutter Theresa oder so.
Ich jogge weiter, Alanis singt mir über die Kopfhörer Mut zu. Und dann kommt einem unweigerlich das Pendant zur Dürren Zicke entgegen, nämlich - die tapfere Dicke. Eine Dame, die rundlicher ist als ich, und die beim Joggen anscheinend ihre ersten Versuche macht. Ihre Schuhe sind nicht einmal richtige Laufschuhe und sie schnauft und legt Gehpausen ein. Ich bewundere sie innerlich, aber als ich an ihr vorbeilaufe, ernte ich einen abfälligen Blick.
Den "was-weißt-du-schon-von-Anstrengung-du-Dürre-Zicke-Blick". Ja, eindeutig, sie findet ich bin eine Dürre Zicke. Wahrscheinlich hat sie auch meine 80 Eur-Schuhe bemerkt, weiß nichts von dem Sonderangebot und meinem Gutschein und hält mich womöglich auch für eine verwöhnte Markentussi.
Ich könnte ihr nachlaufen und ihr erklären, daß nichts ist, wie es scheint und daß ich nicht bei den Dürren Zicken dabei bin. Ich lasse es dann bleiben. Als Dürre Zicke bezeichnet zu werden, wenn auch nur in Gedanken, hat auch gewisse Vorteile. Abgesehen von der Zicke, bedeutet es ja, daß ich dürr bin. Dünn. Schlank. Und das ist gut für mein Selbstwertgefühl.
Jaja, ich weiß. Ich blöde Sau.

2 comments:

  1. hallo, ich bins. ich verfolge dein tagebuch sehr genau, und finde es toll! dein stil ist eine mischung aus bridget, paula (maxima) und christine nöstlinger, obwohl natürlich einzigartig. hast du dich schon bei der "woman" vorgestellt, damit sie dir eine kolumne geben? soll ich mal anrufen? bis bald; stefka.

    ReplyDelete
  2. Asics Gel Kayano - Diese Technik verwendete Reebook bereits 1995 (damals Weltweit bei Laufschuhen um Welten führend). In der Herbstkollektion 1997 waren die wieder draussen, weil die in den Sohlen Sichtfenster eingebaut hatten und die Leute Angst hatten, das ganze könnte aufplatzen. Bloss weil es zu sehen war. Man verlegte sich damit auf die zweite Schiene: Dämpfende Kusnststoffe, die durch Sichtfenster an der Sohle zu sehen waren. Da konnte niemand Angst haben, dass die ausrinnen. Diese Gelschuhe kosteten damals zwischen 1099 und 1299 Schilling. Ein Stolzer Preis.
    Was ich eigentlich sagen wollte: So toll sind die nicht. Da ist zu wenig Gel drin, um wirklich effektiv zu dämpfen, das schafft ganz banaler Schaumstoff besser. Der ist im Gel-Schuh übrigens auch drin. Das Gel ist just Show.

    ReplyDelete